Drogerie-Milliardär Müller im Erbstreit – es soll um 500 Millionen Euro gehen

Drogeriemarkt-Milliardär Erwin Müller befindet sich in einem Erbstreit mit seinen Adoptivkindern. - Copyright: Jeremy Moeller / Kontributor
Drogeriemarkt-Milliardär Erwin Müller befindet sich in einem Erbstreit mit seinen Adoptivkindern. - Copyright: Jeremy Moeller / Kontributor

Drogeriemarkt-Milliardär Erwin Müller befindet sich in einem Erbstreit mit seinen Adoptivkindern, wie das „Manager Magazin“ berichtet. Müller ist 91 Jahre alt und laut „Forbes“ 2,3 Milliarden US-Dollar schwer. Seinen leiblichen Sohn, Reinhard Müller, hat er laut dem „Manager Magazin“ Mitte der 2010er Jahre abfinden lassen.

Zur gleichen Zeit adoptierte er seine drei Jagdfreunde, Andreas, Stefanie und Adrian J. Das Trio soll im Zuge der Adoption zwar eine Verzichtserklärung auf ihren Pflichtanteil des Erbes unterzeichnet und eine stattliche Entschädigung erhalten haben. Nun fechten sie dem Bericht zufolge allerdings den Adoptionsvertrag an.

Ihr Pflichtanteil von Müllers Erbe soll nach Informationen der „Bild“ insgesamt bei rund 500 Millionen Euro liegen. Der Grund für den Streit: Müllers Adoptivkinder seien enttäuscht, dass sie Anfang September vergangenen Jahres beim 90. Geburtstag des Selfmade-Milliardärs nicht an seinem Tisch sitzen durften.

Der Ehefrau des Drogerie-Milliardärs, Anita Müller, zufolge könnte der Erbstreit auch Folgen für die Handelskette Müller haben. „Bei der Summe wird es einem schwindelig“, sagte sie der „Bild“.  Denn wenn ihr Mann den Pflichtanteil zahlen müsse, „wäre die Firma platt. Und 40 000 Mitarbeiter arbeitslos.“

„Wir sind in eine schmutzige Schlammschlacht gezogen worden“, so Müller weiter. Sie wolle die Adoption „wegen groben Undanks“ rückgängig machen. Mit den Adoptivkindern spreche das Ehepaar nicht mehr. Anita Müller und ihr Mann würden beide vor Gericht erscheinen und hofften auf eine „gütliche Einigung“.

aha