Du bist ein Jogging-Beginner? Dann brauchst du diese Hilfsmittel

Vanessa Peschla
Lifestyle Editor

Das Team von Yahoo Style stellt hier Produkte und Deals vor, die hilfreich sind und hinter denen wir stehen. Wenn Sie einen Kauf über einen der Links auf dieser Seite tätigen, kann es sein, dass wir einen kleinen Anteil daran verdienen.

Um zum regelmäßigen Läufer zu werden, muss man seinen inneren Schweinehund überwinden. (Bild: Getty Images)

Wenn es ums Joggen geht, fallen einem ganz schnell viele Ausreden ein, um nicht laufen gehen zu müssen. Doch es gibt Hilfsmittel, die dich perfekt für deinen ersten Lauf vorbereiten: So steht dir nur noch dein innerer Schweinehund im Weg.

Ich nehme es mir bereits seit Jahren vor, endlich öfter Joggen zu gehen. Ich bin nicht unsportlich und trainiere ungefähr jeden zweiten Tag. Doch wenn ich mir am Abend vornehme, am nächsten Morgen laufen zu gehen, gibt es plötzlich ganz viele Vorwände, warum das auf gar keinen Fall geht: “Wohin mit meinem Handy” oder “Meine Running-Playlist ist noch nicht fertig gestellt” oder “Mist, meine Sportsachen sind gerade in der Wäsche” und viele mehr.

Ein Hoch der Gefühle: Läufer motiviert vor allem das Ende

Doch irgendwann war ich von mir und meinen Ausreden genervt, also habe ich mich so vorbereitet, dass mich keine ausgedachte Entschuldigung vom Joggen abhalten konnte. Und tatsächlich laufe ich seit ungefähr drei Monaten kontinuierlich zwei Mal die Woche.

Du bist dir deiner Vorwände ebenfalls leid? Dann habe ich dir die drei Essentials zusammengestellt, durch die ich es geschafft habe mit dem Joggen zu beginnen. Die Gadgets statten Anfänger für ihren nächsten Lauf mit dem Wichtigsten aus, ohne viel Geld ausgeben zu müssen. So steht deinem ersten positivem Jogging-Erlebnis nichts mehr im Wege.

Reflektierender Laufgürtel

Ein Problem was viele Läufer haben: Wohin mit dem Smartphone und dem Haustürschlüssel? Einige stecken Kleinigkeiten in ihre Socken, andere binden sich eine Tasche um den Arm, in die das Handy passt. Joggt man dann aber so vor sich hin, ist es oft der Fall, dass der Schlüssel pickst, das Handy verrutscht und plötzlich die Nase läuft und man aber kein Taschentuch dabei hat. So ging es mir tatsächlich oft.

Also habe ich nach einer Tasche gesucht, in die all meine nötigen Utensilien passen, ohne mich beim Laufen zu hindern. Der Laufgürtel von Agptek ist ein absoluter Bestseller auf Amazon und hat fast volle fünf Sterne. Außerdem hat er nicht nur eine Tasche, wie viele andere Laufgürtel, sondern zwei. So kann man sein Handy von anderen Sachen trennen, damit dieses nicht zerkratz wird. Der Gürtel ist auch größenverstellbar und passt so nicht nur um die Hüfte, sondern kann auch als Brusttasche getragen werden. Zusätzliches Bonus sind die reflektierenden Streifen - so muss man nicht in ein Lauflicht oder reflektierende Bänder investieren. Der Gürtel ist super schmal, weshalb er selbst mit vielen Utensilien beim Laufen nicht stört. Dennoch passen auch große Smartphones wie das IPhone XS Max und das Samsung Galaxy in die Tasche.

Die Ausrede, dass man nicht weiß, wohin man seine Habseligkeiten beim Joggen stecken soll, ist somit hinfällig.

Bluetooth Kopfhörer

Nächstes sehr wichtiges Essential sind Bluetooth Kopfhörer. Mich hat es immer genervt, meine Kopfhörer mit Kabel unter meiner Sportjacke hindurch zu friemeln und wenn ich dann los gejoggt bin, hat sich alles verzogen und sie sind halb rausgefallen. Also war ich die ganze Zeit damit beschäftigt, sie richtig zu justieren, anstatt zu joggen.

Mit Bluetooth-Kopfhörern hat man diese Probleme nicht. Man steckt sie einfach rein und sie lassen einen die ganze Zeit in Ruhe. Das Modell von Mpow ist vor allem für Läufer sehr praktisch, da sie schweiß- und wasserbeständig sind und durch die Ohrmuschel-Halterung auch bei schnellen Sprints oder Sprüngen nicht aus den Ohren fallen. Das Band legt man sich um den Nacken, sodass man sie doch auch mal rausnehmen kann, ohne sie in den Händen halten zu müssen.

Also Lieblings-Playlist an und es kann losgehen!

Wasserfeste Mütze

Ein weiteres Must-Have ist eine Mütze (vorausgesetzt natürlich, man hat bereits ein Sportoutfit). Doch eine Mütze ist ein essentielles Accessoires, das ich bei meinen Läufen nicht mehr missen möchte. Denn es ist das schlimmste Gefühl, wenn man friert und einem der Wind um die Ohren fegt und man einfach nur ganz schnell wieder nach Hause möchte. Eine Mütze schützt genau vor diesem unangenehmen Gefühl - und natürlich auch vor plötzlichem Regen.

Die Mütze von meteor ist nicht nur wasser- und schweißabweisend, sonder auch so dünn, dass sie unter einen Fahrrad- oder Skihelm passt. Außerdem kann man sie so auch bei wärmeren Wetter anziehen, ohne dass es zu heiß am Kopf wird. Die Struktur ist dehnbar und flexibel, weshalb sie sich an jede Kopfform anpasst und die natürliche Körperwärme beibehalten wird.

Jetzt ist man auch für Wind und Wetter gerüstet.

Eine App

Ein zusätzliche Tipp ist es, sich eine App zuzulegen, die einen alle paar Tage motiviert, eine kleine Runde joggen zu gehen. Mich hat es zu Beginn selbst verunsichert, drei Kilometer am Stück zu laufen. Es gibt super viele Running-Apps, ich habe mich letztendlich für die “Couch to 5K”-App entschieden. Hier joggt und geht man immer wieder in Intervallen, was einem die App ansagt. Über die Wochen werden die Geh-Intervalle immer kürzer und die Jogging-Intervalle länger. Dadurch baut man langsam aber sicher seine Ausdauer auf und was zu Beginn ein kurzer Spaziergang war, ist in acht bis zwölf Wochen ein 5-Kilometer- Lauf.

Die ersten zwei Wochen (6 Läufe) sind kostenlos. Danach kostet das 8-Wochen-Programm (drei Läufe á 30 Minuten pro Woche) einmalig 16,99 Euro.

Noch mehr Tipps: So gelingt Anfängern das Laufen und Joggen