Ehemaliger EZB-Chefökonom sieht Europa auf Stagflation zusteuern

(Bloomberg) -- Europa steuert nach Ansicht eines früheren Chefvolkswirts der Europäischen Zentralbank womöglich auf eine lähmende Kombination aus steigenden Verbraucherpreisen und schwacher Wirtschaftsleistung zu.

“Es kommen mehrere Dinge zusammen, die dafür sorgen, dass wir uns in einer besonders schwierigen finanziellen und wirtschaftlichen Situation befinden”, sagte Peter Praet in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview mit der belgischen Wochenzeitung Knack. “Ich denke, es besteht eine gute Chance, dass wir in Europa in einer Stagflation enden werden: einer Kombination aus ziemlich hoher Inflation und niedrigem Wachstum. Das ist das Schlimmste, was passieren könnte.”

Praet geht davon aus, dass die Wirtschaft des Euroraums noch längere Zeit schwächeln wird. “Das Wachstum wird alles andere als solide sein”, sagte er. “Ich denke sogar, dass wir in den nächsten Jahren kaum Wirtschaftswachstum haben werden.” Die Inflation werde im Jahr 2024 “etwas höher” sein als die von der EZB Anfang des Monats prognostizierten 2,1%.

Überschrift des Artikels im Original:

Former ECB Chief Economist Praet Sees Period of Stagflation

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.