Ein Facebook-Selfie bewahrte diesen Mann vor lebenslanger Gefängnisstrafe

CJ Precopia, links, drohte eine lebenslange Gefängnisstrafe, weil er angeblich seine Ex-Freundin attackiert hatte – bis ein Selfie seine Unschuld bewies. (Foto: KVUE)

Die Klage gegen einen Mann, dem aufgrund eines Gewaltverbrechens, das er nicht begangen hatte, 99 Jahre im Gefängnis drohten, wurde dank eines Facebook-Selfies seiner Mutter abgewiesen.

Am 22. September 2017 arbeitete Christopher „CJ“ Precopia, 21, wohnhaft in Cedar Park, Texas, gerade im Holzlager, als er von der Polizei von Temple County verhaftet wurde.

CJs vermeintliches Verbrechen: Zwei Tage zuvor war er in das Haus seiner Ex-Freundin eingebrochen, hatte sie mit einem Teppichmesser angegriffen und ihr ein „X“ in die Brust eingeritzt, so berichtete der Fernsehsender KVUE in Austin.

CJ war verwirrt – er hatte seit zwei Jahren nicht mehr mit seiner Ex-Freundin gesprochen. Sie waren nur sechs Wochen lang zusammen gewesen, als er 17 und sie 15 Jahre alt und beide in der Highschool waren, sagte Mutter Erin Precopia gegenüber ABC News. Ihre Trennung war zugegebenermaßen unangenehm, aber das Paar blieb getrennt, und CJ wusste nicht, wo sie wohnte.

CJ Precopia, 21, wurde eines schrecklichen Verbrechens angeklagt und ihm drohten 99 Jahre in einem Gefängnis in Texas. Aber ein Selfie seiner Mutter hat seine Unschuld bewiesen. (Foto: KVUE)

 „Ich hatte keine Ahnung, wer mich dessen beschuldigte, ich hatte keine Ahnung, warum das alles passiert, und ich war verwirrt“, sagte CJ zu KVUE. Der Anwalt Rick Flores, der CJ vertritt, sagte gegenüber ABC News, dass die Beamten auf die Frage, warum er festgenommen wurde, sagten: „Etwas im Sinne von: ‚Tu nicht so, als würdest du nicht wissen, wovon wir reden.‘“ Flores reagierte nicht auf die Anfrage von Yahoo Lifestyle.

Laut ABC News erzählte CJs Ex-Freundin der Polizei, dass CJ, nachdem er in ihr Haus eingebrochen war, „aggressiv auf sie zukam, sie zu Boden stieß, ihr ins Gesicht schlug und sie mit einem Teppichmesser ritzte.“

Laut KVUE teilte die Frau der Polizei mit: „Ich konnte hören, wie die Haut durchtrennt wurde“.

Seine Ex-Freundin aus der Highschool beschuldigte CJ Precopia fälschlicherweise, sie aufgeschlitzt zu haben. (Foto: KVUE)

CJs Eltern bezahlten die 150.000 $ (ca. 130.000 €) Kaution und während der nächsten neun Monate warteten sie darauf, ob CJ wegen schweren Einbruchs in eine Wohnung mit der Absicht, weitere Straftaten zu begehen, für schuldig befunden würde, was bei einer Verurteilung zu einer Haftstrafe von 99 Jahren geführt hätte . „Das ist es, wovor ich am meisten Angst habe“, sagte CJ zu KVUE. „Ohne Grund ins Gefängnis zu kommen.“

Erin bestand jedoch darauf, dass ihr Sohn dieses Verbrechen nicht begangen haben konnte, weil sie am 20. September 2017 um 19:20 Uhr – dem Zeitpunkt des mutmaßlichen Angriffs – zusammen waren. Erin hatte CJ zu einer Veranstaltung der Hautpflegeserie Rodan & Fields mit dem Namen „Men Tell All“ im Renaissance Austin Hotel mitgenommen.

Erin, die auf die Anfrage von Yahoo Lifestyle nicht reagierte, sagte gegenüber KVUE „Zum Glück logge ich mich die ganze Zeit bei Facebook ein und checke ein, wenn ich zu Veranstaltungen gehe“. An diesem Abend hatte Erin um 19:02 Uhr ein Selfie von ihr und CJ auf der Veranstaltung gepostet, die eine Stunde vom Wohnsitz der Anklägerin entfernt ist. Laut ABC-News existierten SMS-Nachrichten zwischen Mutter und Sohn bezüglich Plänen zu einer Fahrgemeinschaft zu der Veranstaltung. Funkzellendaten bestätigten, dass sie sich im Hotel befanden, und Zeugen bestätigten, dass sie mit CJ gesprochen hatten.

Erin Precopia nahm ein Selfie auf, das ihren Sohn später vor einer möglichen Gefängnisstrafe bewahren sollte. (Foto: KVUE)

Henry Garza, Bezirksstaatsanwalt von Bell County, teilt Yahoo Lifestyle in einer E-Mail mit: „Die vorgelegten Informationen waren den Ermittlungsbeamten zum Zeitpunkt der Anklageerhebung nicht bekannt. Sie waren im Besitz von Herrn Precopia und seinen Anwälten. Wir erhielten diese Informationen erst, als der Anwalt von Precopia die Informationen dem stellvertretenden Staatsanwalt, der den Fall behandelte, vorlegte. Dies geschah einige Zeit nachdem die Anklagen eingereicht wurden.“

„Nachdem wir die Informationen erhalten hatten, reagierten wir schnell und konnten das Datum und den Ort, an dem das Foto aufgenommen wurde, von unabhängiger Seite bestätigen lassen“, schrieb Garza. „Das Foto wurde auf Facebook gepostet, aber wir haben das eigentliche Foto und die Daten, die bei der Aufnahme des Fotos entstanden, untersucht. Als dies bestätigt wurde, haben wir die Anklage fallengelassen. Ich habe gesagt …. wir sind immer bereit, zuzuhören und neue Informationen zu prüfen. Genau das haben wir in diesem Fall getan. Derzeit werden die Anklagen von der Strafverfolgungsbehörde geprüft, bezüglich der Person, die die Vorwürfe gemeldet hat. Diese Angelegenheit liegt dem Bezirksstaatsanwalt von Bell County vor.“

Der Schaden ist jedoch unermesslich. Die Eltern von CJ haben rund 250.000 US-Dollar (rund 218.000 €) an Rechtskosten gezahlt, und CJs Bewerbung bei der US-Armee wurde aufgrund der Klage abgelehnt.

„Ich denke, es hätte viel mehr nachgeforscht werden müssen, weil es im Grunde Mundpropaganda war“, sagte CJ zu KVEU. „… Ich hoffe nur, dass so etwas niemand anderem passiert.“

CJ hat auf die Anfrage von Yahoo Lifestyle nicht reagiert.

Elise Solé