Ein Jahr Konzertflaute: Diese Livealben spenden etwas Trost

Konstantin Delles
·Editor
·Lesedauer: 2 Min.

Das Team von Yahoo Style stellt hier Produkte und Deals vor, die hilfreich sind und hinter denen wir stehen. Wenn Sie einen Kauf über einen der Links auf dieser Seite tätigen, kann es sein, dass wir einen kleinen Anteil daran verdienen.

Von solchen Szenen können Musikfans seit einem Jahr nur träumen (Symbolbild: Getty Images)
Von solchen Szenen können Musikfans seit einem Jahr nur träumen (Symbolbild: Getty Images)

Vor einem Jahr begann für alle Fans der Livemusik eine ungeahnte Durststrecke. Noch bevor Bund und Länder Veranstaltungen flächendeckend verboten, schritten angesichts der Corona-Lage vielerorts die lokalen Behörden ein und das weltweit ausbrechende Reisechaos bedeutete frühzeitig das Aus für internationale Touren.

Erst im Sommer konnten wieder Konzerte stattfinden, meist im kleinen Rahmen und mit strikten Auflagen - an die großen Festivals war gar nicht erst zu denken. Unbeschwertes Live-Feeling kam da nur selten auf und internationale Acts hatten weiter Seltenheitswert. Und für 2021 sieht es nicht viel besser aus, eine Reihe der großen Open Airs zog dieser Tage die Reißleine. Da bleibt nur, in Erinnerungen zu schwelgen - und vielleicht das eine oder andere Konzert aus der Konserve als Trostpflaster, auch wenn es natürlich nicht das Feeling von Gedrängel, Schweiß und Drinks aus Plastikbechern ersetzen kann.

Sam Smith - Love Goes: Live at Abbey Road Studios (Vorbestellung)

Viele Acts machten im vergangenen Jahr aus der Not eine Tugend und erkundeten die Möglichkeiten von Auftritten per Livestream. So zelebrierte etwa Sam Smith die Veröffentlichung von "Love Goes" mit einer Übertragung aus den legendären Abbey Road Studios. Schon ein kleiner Anachronismus, dass das Streaming-Konzert nun am 19. März auch auf Vinyl erscheint. 

Idiot Prayer: Nick Cave Alone at Alexandra Palace

Auch Nick Cave fügte sich den Umständen und gab ein so minimalistisches wie außergewöhnliches Solo-Konzert im menschenleeren Londoner Alexandra Palace, das sich dann auch der Verewigung als Livealbum als würdig erwies.

Stevie Nicks - Live in Concert: The 24 Karat Gold Tour 

Die frühere Fleetwood-Mac-Sängerin Stevie Nicks ist seit den frühen 1970ern im Geschäft, doch die "24 Karat Gold Tour" 2016/2017 nannte sie ihre "Lieblings-Tournee aller Zeiten" - das will wohl etwas heißen! Im vergangenen Jahr erschien das Livealbum dazu, das mit allen wichtigen Hits und vielen Raritäten aufwartet.

Iron Maiden - Nights of the Dead, Legacy of the Beast: Live in Mexico City 

Iron Maiden haben in ihrer langen Karriere bereits einige Livealben veröffentlicht, ob man wirklich alle braucht, sei dahingestellt. Das jüngste, ein Mitschnitt aus Mexiko von der 2019er-Tour, punktet immerhin mit einer ansprechenden Setlist voller älterer Hits, die teilweise zuvor länger nicht gespielt wurden, und einer opulenten Aufmachung.

Queen + Adam Lambert - Live Around The World

Auch Queen mussten sich 2020 von ihren Tourplänen verabschieden. Dafür brachten sie ihr erstes Livealbum mit dem aktuellen Sänger Adam Lambert heraus, das aus Aufnahmen aus dem verschiedensten Konzertlocations rund um den Erdball zusammengestellt wurde.