Ellen DeGeneres Show: "Mitarbeiter werden gemobbt und rassistisch beleidigt"

Ann-Catherin Karg
·Freie Journalistin
·Lesedauer: 2 Min.

Nachdem ehemalige Mitarbeiter wiederholt Vorwürfe gegen das Produzenten-Team der Talkshow von Ellen DeGeneres erhoben haben, sollen die Vorfälle nun untersucht werden. Die Arbeitsbedingungen seien ”toxisch“, Mitarbeiter würden gemobbt und rassistisch beleidigt, lauten die Vorwürfe.

In den USA ist die Ellen DeGeneres Show äußerst bekannt. Gäste wie die damalige US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton saßen schon mit der Gastgeberin zusammen. (Bild: Getty Images)
In den USA ist die Ellen DeGeneres Show äußerst bekannt. Gäste wie die damalige US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton saßen schon mit der Gastgeberin zusammen. (Bild: Getty Images)

Die ”Ellen DeGeneres-Show“ ist seit 17 Jahren fester Bestandteil der US-Fernsehlandschaft, die Gastgeberin beliebt, die Gäste illuster. Doch so glanzvoll die Show für die Zuschauer vor den Fernsehern aussieht, so düster könnten die Arbeitsbedingungen hinter den Kulissen sein. Das Branchenblatt ”Variety“ berichtet von einem Memo an die Mitarbeiter der Show, aus dem hervorgeht, dass der Mutterkonzern WarnerMedia mit einem unabhängigen Unternehmen zusammenarbeiten wolle, um aktuelle und ehemalige Mitarbeiter zu ihren Erfahrungen während der Dreharbeiten zu befragen.

Im Zentrum der Kritik stehen die Produzenten

In der Vergangenheit hatten sich wiederholt Ex-Mitarbeiter zu Wort gemeldet und ihre Kritik sehr zielgerichtet geäußert. ”Buzzfeed“ zitierte einen ehemaligen Angestellten mit den Worten: ”Das Problem sind die drei ausführenden Produzenten, die für all diese Menschen verantwortlich sind und dabei aber allen das Gefühl vermitteln, sie würden gemobbt und gemein behandelt.“

Ellen DeGeneres: Witz über den Lockdown geht nach hinten los

Mitarbeiter seien am Set rassistisch beleidigt worden, andere gemobbt und gefeuert, nachdem sie krank gewesen seien oder sich frei genommen hätten. Kritik sei grundsätzlich mit dem Hinweis darauf beantwortet worden, dass genügend Leute nur darauf warteten, den Arbeitsplatz desjenigen einzunehmen, dem es im Team nicht gefalle.

In der Kritik stehen vor allem die drei ausführenden Produzenten Ed Glavin, Andy Lassner und Mary Connelly. (Bild: Getty Images)
In der Kritik stehen vor allem die drei ausführenden Produzenten Ed Glavin, Andy Lassner und Mary Connelly. (Bild: Getty Images)

Die Beschuldigten geloben Besserung

Die beschuldigten Produzenten Ed Glavin, Andy Lassner und Mary Connelly haben bereits ein Statement zu den Vorwürfen veröffentlicht. Darin beteuern sie, die Anschuldigungen ernst zu nehmen und zu realisieren, ”dass wir es besser machen müssen und es besser machen werden“. Weiter heißt es in dem Statement: ”Es bricht uns das Herz und tut uns leid zu hören, wenn auch nur ein einziger Mitarbeiter aus unserer Produktionsfamilie schlechte Erfahrungen gemacht hat.“

Ellen DeGeneres als Host der Show wird nur dahingehend kritisiert, dass sie sich angeblich nicht so sehr für die Produktion interessiert, als dass sie gemerkt hätte, wie schädlich das Klima für die Angestellten dort sei. Sie hat sich bislang auch nicht zu den Vorwürfen geäußert.

VIDEO: Ellen DeGeneres - Die Diebe kamen am Independence Day