Emily Ratajkowski: Nackt-Protest gegen US-Abtreibungsgesetz

Foto: Getty

Model Emily Ratajkowski gesellt sich zu einer Reihe von Promis, die in den sozialen Medien ihren Protest gegen das strenge Abtreibungsgesetz in Alabama, USA, verkünden, das kürzlich verabschiedet wurde.

Die 27-Jährige machte ihre Meinung laut und deutlich, indem sie ein Nacktfoto teilte.

„Diese Woche haben 25 alte, weiße Männer ein Abtreibungsverbot in Alabama beschlossen, das sogar im Falle von Inzest und Vergewaltigung gilt”, schrieb sie.

„Diese Männer an der Macht drängen den Körpern von Frauen ihren Willen auf, um das Patriarchat und den industriellen Gefängniskomplex aufrechtzuerhalten, indem sie Frauen mit geringen wirtschaftlichen Möglichkeiten das Recht verwehren, sich gegen Fortpflanzung zu entscheiden.“

Diese Woche haben 25 alte, weiße Männer ein Abtreibungsverbot in Alabama beschlossen, das sogar im Falle von Inzest und Vergewaltigung gilt. Diese Männer an der Macht drängen den Körpern von Frauen ihren Willen auf, um das Patriarchat und den industriellen Gefängniskomplex aufrechtzuerhalten, indem sie Frauen mit geringen wirtschaftlichen Möglichkeiten das Recht verwehren, sich gegen Fortpflanzung zu entscheiden. Die Staaten, die versuchen, Abtreibungen zu verbieten, sind die Staaten, die den höchsten Anteil an schwarzen Frauen unter den Einwohnern haben. Hier geht es um Klasse und Rasse und es ist ein direkter Angriff auf die grundlegenden Menschenrechte, die Frauen in den USA zustehen und die unter Roe vs. Wade geschützt sind. Unsere Körper, unsere Wahl.

„Die Staaten, die versuchen, Abtreibungen zu verbieten, sind die Staaten, die den höchsten Anteil an schwarzen Frauen unter den Einwohnern haben. Hier geht es um Klasse und Rasse und es ist ein direkter Angriff auf die grundlegenden Menschenrechte, die Frauen in den USA zustehen und die unter dem Grundsatzurteil ‘Roe vs. Wade’ geschützt sind. Unsere Körper, unsere Wahl.“

Das Gesetz mit dem Titel „Alabama Human Life Protection Act“ (zu Deutsch: Alabama Gesetz zum Schutz menschlichen Lebens), das am Mittwoch verabschiedet wurde, verbietet Abtreibungen nach der sechsten Schwangerschaftswoche – lange bevor die meisten Frauen überhaupt merken, dass sie schwanger sind.

Promi-Bild des Tages: Emily Ratajkowski freut sich über Nachwuchs

Es sind aber nicht nur Frauen, die davon betroffen sind: Ärzte könnten für den Versuch, eine Schwangerschaft zu beenden, mit einer Hafstrafe von zehn Jahren und für die Durchführung des Eingriffs mit bis zu 99 Jahren Gefängnis rechnen.

Ein ähnliches Gesetz wurde letzte Woche auch in Georgia angekündigt.

Aus Protest gegen das Gesetz hat sich eine wachsende Zahl Prominenter wie Emily Ratajkowski in den sozialen Medien dazu geäußert und manche sprachen auch offen über ihre eigenen Erfahrungen.

Darunter waren Emma Watson, Reese Witherspoon, Busy Philipps, Lady Gaga und viele weitere.

Letzte Woche wurde in Georgia ein Gesetzentwurf unterzeichnet, der ein nahezu vollständiges Abtreibungsverbot darstellt. Dies ist das vierte „Herzschlag“-Gesetz, das im vergangenen Jahr in den Vereinigten Staaten verabschiedet wurde – ein Name, der darauf abzielt, emotional zu sein. Er bezieht sich auf die ersten Anzeichen, dass sich in einem Fötus in der sechsten Schwangerschaftswoche ein Herz entwickelt, lange bevor die meisten Frauen überhaupt wissen, dass sie schwanger sind.

🍑💔 Der Gesetzentwurf von Georgia zeichnet sich dadurch aus, dass er einen Schritt weitergeht, indem er von einer Person spricht und nicht nur Abtreibungsanbieter, sondern auch Schwangere dafür kriminalisiert, dass sie Abtreibungen vornehmen lassen oder sogar eine Fehlgeburt erlitten haben. Heute hat Alabama sein eigenes Gesetz verabschiedet, das Abtreibungen verbietet, außer die Gesundheit der Mutter ist gefährdet. Wir erinnern uns, dass Savita Halappanavar in Irland unter dem gleichen geltenden Gesetz starb.⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀🇬🇧💔 Derzeit sind Frauen und Schwangere, die in Nordirland leben, gezwungen, auf das britische Festland zu reisen, um eine Abtreibung vornehmen zu lassen, da diese in ihrem Heimatland illegal sind. Es wird immer Menschen geben, die aufgrund von häuslicher Gewalt, Einwanderungsstatus und Behinderung nicht reisen können. Menschen, die in Nordirland und den USA leben, verdienen die Würde, Zugang zu einer sicheren, legalen und lokalen reproduktiven Gesundheitsfürsorge zu Hause zu haben.

Diese Gesetze werden Frauen und Schwangere nicht davon abhalten, Abtreibungen durchführen zu lassen oder die beste Entscheidung für ihren Körper und ihre Familien zu treffen -- es wird nur bedeuten, dass sie gezwungen sind, dies in Unsicherheit und unter Stigma zu tun.

Dieses Antiabtreibungsgesetz in Georgia ist so erschütternd, unmenschlich und unverhohlen demonstrativ für einen Frauenhass, eine Missachtung unserer Rechte, unseres Körpers, unserer geistigen Gesundheit und im Wesentlichen eine Strafe für Vergewaltigungsopfer, die gezwungen sind, das Baby ihres Vergewaltigers auszutragen.

Ich hatte eine Abtreibung, als ich jung war und es war die beste Entscheidung, die ich je getroffen habe. Sowohl für mich als auch für das Baby, das ich nicht wollte und für das ich nicht bereit war -- emotional, psychologisch und finanziell. So viele Kinder landen in Pflegefamilien. So viele Leben werden ruiniert. So unglaublich grausam.

Gestern unterzeichnete der Gouverneur von Georgia einen Gesetzentwurf, der die Abtreibung in diesem Staat effektiv verbietet. Georgia ist der sechste Staat, der ein solches Gesetz verabschiedet hat und es gibt elf Staaten, in denen eine ähnliche Gesetzgebung anhängig ist. Ich verstehe, warum Menschen sich stark für Abtreibung interessieren (wirklich - lest mein Buch), aber ich weiß auch, dass Frauen und ihre Ärzte in der besten Position sind, fundierte Entscheidungen darüber zu treffen, was das Beste für sie ist. Niemand sonst. Ich habe gestern Abend in meiner Show über meine Abtreibung gesprochen, weil ich nicht schweigen werde, solange Frauen ihrer Rechte beraubt werden.

Willkommen beim echten „Report der Magd“.

VIDEO: Ab Cracks: Ist dieser Trend wirklich schön?