Emily Ratajkowski wehrt sich gegen Internet-Trolle

·Lesedauer: 1 Min.
Emily Ratajkowski credit:Bang Showbiz
Emily Ratajkowski credit:Bang Showbiz

Emily Ratajkowski rechnet mit ihren Hatern ab.

Das Model sieht sich im Netz immer wieder mit Vorwürfen konfrontiert, eine schlechte Mutter zu sein. Seit März ist die 30-Jährige stolze Mama eines Sohnes namens Sylvester, den sie mit ihrem Ehemann Sebastian Bear-McClard großzieht. Auf Instagram hält Emily ihre Follower mit süßen Schnappschüssen auf dem Laufenden über ihr neues Familienleben zu dritt – allerdings gefällt das nicht jedem. Kürzlich wurde sie etwa dafür kritisiert, wie sie ihr Baby während eines Urlaubs im Arm hielt.

Nun richtet die brünette Schönheit eine klare Ansage an die Internet-Trolle. In ihrer Story vergleicht sie ihre Situation mit Britney Spears, die als junge Mutter einst stark in der Kritik stand. „Wir reflektieren alle zurück, wie wir Britney beschämt haben und sie eine schlechte Mutter genannt haben, als sie mit ihrem Baby im Schoß Auto fuhr. Wir reden darüber, wie wir es als Kultur ‚besser machen‘ müssen. Gleichzeitig sind meine Kommentare mit schrecklichen Bemerkungen darüber gefüllt, dass ich es nicht verdiene, eine Mutter zu sein. Schämt euch alle“, findet Emily deutliche Worte. „Mir ist es egal, ob ihr mich hasst oder Promis hasst (oder einfach Frauen hasst), aber es ist unglaublich furchteinflößend, Eltern zu werden und niemand verdient es, von Fremden gesagt zu bekommen, dass sie eine schreckliche Mutter sind.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.