Das Ende der Welt naht!

Der neuer UN-Klimabericht hält erschreckende Erkenntnisse bereit. Anscheinend beeinflusst der Treibhauseffekt unseren Planeten deutlich stärker und vor allem schneller, als bisher angenommen. Wissenschaftler gehen laut diesem Bericht davon aus, dass die weltweiten Emissionen idealerweise bis spätestens 2030 um 45 % reduziert werden müssen, um dramatische und vor allem unumkehrbare Konsequenzen für unsere Erde zu verhindern.

Bleibt der Ausstoß an Treibhausgasen auf dem aktuellen Niveau, wird eine Erhöhung der Durchschnittstemperatur um 1,5 °C bereits zwischen 2030 und 2052 erwartet. Wissenschaftler warnen, wenn diese Marke erreicht werde, seien Küstenstädte auf dem ganzen Planeten in Gefahr. Großstädte wie New York, Mumbai und Jakarta sehen sich also dem Risiko einer Überflutung gegenüber. Die Erde wird zudem deutlich anfälliger für desaströse Naturkatastrophen sein, so der Bericht. Wirbelstürme, Brände und Dürren werden zum Normalfall, dazu kommt eine Zerstörung maritimer Ökosysteme und noch mehr Spezies werden gefährdet oder ganz ausgelöscht. Seit 1960 haben sich die weltweiten Kraftstoffemissionen vervierfacht und die letzten vier Jahre schockierten mit bislang unbekannten Hitzerekorden.

Die Zeit, die noch bleibt, um unseren Planeten zu retten, hat sich drastisch reduziert. Dies ist vielleicht unsere letzte Chance, die Erde, wie wir sie kennen, zu retten, so die Wissenschaftler. 

Für uns Individuen sei es ein Schritt in die richtige Richtung, unseren Konsum von Milchprodukten und Fleisch einzuschränken, so fasst die Süddeutsche zusammen. Sind Sie bereit, vegan zu leben, um unseren Planeten zu retten?