Endlich in Ruhe einkaufen – dank dem grauen Einkaufskorb!

Hannah Klaiber
Freie Journalistin

Geniale Idee: ein Einkaufskorb, dessen Farbe anzeigt, ob man beim Bummel durch den Laden Hilfe von Verkäufern möchte oder nicht

Manchmal wünscht man sich beim Shopping Beratung, manchmal will man sich einfach in Ruhe umsehen (Symbolbild: Getty Images)

Der Schnappschuss geistert bereits seit einigen Monaten durchs Netz: Auf dem Bild sind zwei Stapel Einkaufskörbe in einem Kosmetikgeschäft zu sehen, der eine auffällig in Rot, der andere unauffällig in Grau. Welchen würdest du wohl nehmen? Moment, denn eine wichtige Info fehlt ja noch: Grau steht für “Lasst mich in Ruhe, ich schaue mich nur um“, Rot steht für “Ja, ich freue mich über Beratung!“

Einkaufsoption, die anzeigt, dass Sie in Ruhe einkaufen möchten oder Unterstützung benötigen (Bild: Reddit)

Das Konzept, je nach Einkaufs- und Beratungsbedürfnis ein Signal an die Bediensteten zu senden, ist so genial wie einfach. Im amerikanischen Einzelhandel beispielsweise werden Angestellte in Verkaufsgesprächen ausgiebig geschult – auch wenn einzelne Brands und Hersteller den Punkt in ihre Policies aufgenommen haben, Kunden nicht proaktiv anzusprechen. Macht das Sinn oder kann jeder, der in einem Laden etwas kaufen will, irgendwann Hilfe brauchen?

Beauty weltweit: Die Technologisierung der Schönheit

Das Foto, das offenbar in einem internationalen Sephora-Store aufgenommen wurde, wird im Netz heiß diskutiert: “Ich kann gar nicht genug betonen, wie sehr ich eine Grauer-Korb-Person bin“ heißt etwa ein Forumseintrag der Plattform Reddit.com, der in kürzester Zeit mehr als 3.000 Kommentare sammelte.

Pro oder contra Verkaufsgespräch? Die Meinungen sind geteilt

Die Meinungen allerdings halten sich die Waage, wenn es darum geht, ob eher der rote oder graue Korb zum Einkaufen gewählt würde: “Manche Stores meide ich, weil alle paar Minuten jemand ankommt, der mich in ein Verkaufsgespräch verwickeln will“, beschwert sich etwa jemand, der offensichtlich ins “Bitte keine Beratung“-Team gehört. “Ich freue mich über Hilfe – aber meistens ist sowieso kein Verkäufer da, wenn ich etwas suche“, schreibt ein anderer Nutzer. „Geh einfach zu Home Depot“, scherzt ein Dritter über die amerikanische Einrichtungskette. “Da findest du garantiert keine Berater, selbst wenn du welche brauchen würdest.“ Noch lustiger ist die Antwort, die der Kommentator darauf erhält: “Ich arbeite bei Home Depot“, heißt es da. “Die Hälfte der Zeit finde nicht mal ich meine Kollegen!“

Online-Shopping: Durch Zoll und Steuern kann es schnell sehr teuer werden

Doch auch Deutschland bekommt sein Fett weg: “Zieh einfach nach Deutschland“, kommentiert ein offenbar hierzulande lebender Reddit-Nutzer. “Hier findet man in keinem Laden irgendeine Unterstützung. Sogar in den Shops, in denen es Verkäufer geben sollte, werden die offenbar darin geschult, sich vor dem Kunden zu verstecken.“

Ganz so schlimm, wie es dieser Reddit-User darstellt, ist es um den Service in Deutschland sicherlich nicht bestellt. Doch falls sich Kunden etwas mehr Zuwendung von zaghaften Verkäufern wünschen, wären farblich gekennzeichnete Einkaufskörbe auch bei uns keine schlechte Idee.

VIDEO: Millionen zurückgegebener Pakete: Was machen Amazon und Co. mit den Retouren?