Endlich ist es offiziell: Warum Frauen wirklich mehr frieren als Männer

·Lesedauer: 5 Min.
„Wie soll ich arbeiten, wenn sich Eiszapfen an meinem Rechner bilden?“ (Getty Images)
„Wie soll ich arbeiten, wenn sich Eiszapfen an meinem Rechner bilden?“ (Getty Images)

In Häusern und Wohnungen in ganz Großbritannien toben derzeit Kriege um das Heizungsthermostat – Frauen drehen es auf und Männer drehen es wieder runter. Mitarbeiterinnen sitzen zitternd im Büro, während ihre männlichen Kollegen in kurzärmligen T-Shirts lässig an ihnen vorbeischlendern. Mütter packen sich in Daunenjacken ein, um ihre Kinder zur Schule zu bringen, während Männer sich einfach einen dünnen Pulli überwerfen.

Aber warum ist das eigentlich so? Sind Frauen einfach Weicheier, die sich andauernd über eingebildete Kälte beschweren, während Männer von Natur aus tapfere und zähe Krieger sind, die sich auch bei sinkenden Temperaturen im T-Shirt wohlfühlen?

Oder steckt hinter dieser bekannten Diskrepanz eine wissenschaftliche Erklärung, wenn es darum geht, wem die Kälte etwas ausmacht und wem nicht?

Es gibt tatsächlich einen wissenschaftlichen Grund und eine aktuelle Studie hat diesen bestätigt. Forscher von der Tel Aviv University in Israel untersuchten Vogel- und Fledermausarten, um zu prüfen, ob es Unterschiede in der Reaktion auf Temperaturen gibt.

Sie stellten fest, dass die männlichen Tiere niedrigere Temperaturen bevorzugten und vermuteten, dass ihre Ergebnisse auf unterschiedliche Mechanismen zur Wahrnehmung von Wärme bei den Geschlechtern hinweisen.

„Unsere Studie hat gezeigt, dass dieses Phänomen nicht nur auf Menschen beschränkt ist. Bei vielen Vogel- und Säugetierarten ziehen die Weibchen eine wärmere Umgebung als die Männchen vor. Manchmal sorgen diese Vorlieben sogar für eine Trennung zwischen den beiden Arten“, sagte Dr. Eran Levin, Co-Autor der Studie.

Einem dieser verliebten Vögel ist kälter als dem anderen. (Getty Images)
Einem dieser verliebten Vögel ist kälter als dem anderen. (Getty Images)

„Angesichts der Ergebnisse und der Tatsache, dass es sich um ein weit verbreitetes Phänomen handelt, haben wir die Hypothese aufgestellt, dass es sich um einen Unterschied zwischen den Wärmeempfindungsmechanismen von Weibchen und Männchen handelt, der sich im Laufe der Evolution entwickelt hat.“

Der Unterschied ähnelt dem unterschiedlichen Schmerzempfinden der Geschlechter, so die Autoren. Nervenbahnen im Gehirn sowie Hormone können beide eine Rolle spielen.

Vorangegangene Studien haben gezeigt, dass Frauen den Effekt von Klimaanlagen im Büro intensiver spüren, weil ihr Stoffwechsel anders arbeitet.

Es gibt auch Beweise dafür, dass Frauen andere sensorische Mechanismen haben, wodurch sie Temperaturen anders wahrnehmen als Männer.

Die Forscher nahmen auch an, dass weibliche Säugetiere höhere Temperaturen bevorzugten, um ihre Jungen zu schützen, bevor diese in der Lage sind, ihre Körpertemperatur zu regulieren. Für diese umfangreiche Studie wurden Daten genutzt, die über fast vier Jahrzehnte gesammelt wurden. Vögel und Fledermäuse wurden ausgewählt, weil sie sehr mobil sind. Das macht es einfacher, temperaturbedingte Trennungen zu erkennen.

„Laue -30 Grad, ich weiß gar nicht, was dein Problem ist.“ (Getty Images)
„Laue -30 Grad, ich weiß gar nicht, was dein Problem ist.“ (Getty Images)

„Die Quintessenz ist – um wieder auf den Menschen zurückzukommen – dass dieser Unterschied in der Wärmeempfindung ... dazu dient, das Paar dazu zu bringen, Abstand voneinander zu nehmen, damit jeder Einzelne etwas Ruhe und Frieden genießen kann“, so die Autoren Dr. Levin und Dr. Magory Cohen.

„Das Phänomen kann auch mit soziologischen Phänomenen in Verbindung gebracht werden, wie sie bei vielen Tieren und selbst Menschen in einer Umgebung beobachtet wurden, die aus Männern und Frauen besteht. Frauen haben mehr körperlichen Kontakt zueinander, während Männer eher Abstand halten und davor zurückscheuen, Körperkontakt mit anderen zu haben.“

Aber auch wenn Abstand schön und gut ist, gibt es einfachere Gründe, warum Frauen bei sinkenden Temperaturen mehr frieren als Männer.

Dr. Ed Pooley, Allgemeinmediziner und Autor des Buches Managing Time in Medicine, erklärt: „Es ist erwiesen, dass Frauen empfindlicher auf niedrige Temperaturen reagieren, weil sich ihre Blutgefäße bei Kälte schneller zusammenziehen als die von Männern.“

„Die Folge der sich schneller verengenden Blutgefäße ist, dass sich die Hände und Füße kälter anfühlen und Frauen in kühlen Umgebungen eher frieren als Männer“, fährt er fort.

Das scheint an den Hormonen und der Körpermasse zu liegen, wie so vieles andere auch.

„Wir nehmen an, dass es an einer Kombination aus der Wirkung von Östrogen und den relativen Proportionen von Muskeln und Fettgewebe liegt, wie sie bei durchschnittlichen Männern oder Frauen vorkommen“, erklärt er.

Auf zum Strand im Juli: Frauen spüren die Kälte tatsächlich. (Getty Images)
Auf zum Strand im Juli: Frauen spüren die Kälte tatsächlich. (Getty Images)

„Frauen haben mehr Fett, das zwischen Muskeln und Haut sitzt. Deshalb fühlt sich die Haut kälter an, denn das Fett schützt die wichtigen Organe vor der Kälte, vergrößert dabei aber gleichzeitig die Entfernung zwischen den Blutgefäßen und den Nerven in der Haut, die für die Temperaturwahrnehmung verantwortlich sind.“

Untersuchungen von Dr. Mike Tipton, Professor für Humanphysiologie und angewandte Physiologie an der University of Portsmouth, haben auch die Unterschiede in der Hautdurchblutung zwischen Männern und Frauen betont.

„Wir haben Studien durchgeführt, bei denen wir Männer und Frauen in eine warme Umgebung gebracht und diese dann abgekühlt haben“, sagt Tipton. „Die Gefäße von Frauen reagieren sehr viel sensibler auf die Kälte, was bedeutet, dass sie ihren Blutkreislauf schneller, stärker und für längere Zeit herunterfahren als Männer.“

„Der Grund dafür ist, dass Frauen einfach empfindlicher auf diesen peripheren Kältereiz reagieren. Auch das Hormon Östrogen trägt dazu bei, dass die Blutgefäße empfindlicher auf Kälte reagieren.“

Das sind die Gründe dafür, dass Frauen empfindlicher auf Temperaturschwankungen wie plötzlichen Luftzug reagieren und warum Frauen kältere Hände und Füße haben, was sich auf die gesamte Körpertemperatur auswirkt.

„Da Frauen auch mehr Körperfett haben, das nicht so stark durchblutet wird, isoliert es die Haut, sodass ihre Hauttemperaturen tendenziell niedriger sind“, sagt Professor Tipton.

Das können nur Hündinnen sein. (Getty Images)
Das können nur Hündinnen sein. (Getty Images)

„Die Temperatur von Händen und Füßen wird durch den Blutfluss aufrechterhalten. Wenn dieser also runtergefahren wird, wie es bei Frauen der Fall ist, sinkt die Hauttemperatur, was das Gefühl von kalten Händen und Füßen erzeugt und die allgemeine Wahrnehmung von Komfort in der Kälte bestimmt.“

„Das bedeutet, dass es Menschen gibt, die eine normale Temperatur an der Brust oder auf dem Rücken haben, die aber frieren, wenn sie kalte Hände haben.“

Es gibt auch eine evolutionäre Erklärung, erklärte Dr. Sarah Jarvis gegenüber Patient.info.

„Der Homo sapiens hat sich in den Tropen entwickelt, und an Überhitzung zu sterben, war ein sehr viel größeres Risiko, als an Unterkühlung zu erkranken. Damals schwitzten die Männer draußen beim Jagen und Sammeln, während die Frauen zu Hause blieben und auf die Kinder aufpassten.“

„Das bedeutete, dass Männer weiterentwickelte Mechanismen benötigten, um Überhitzung zu vermeiden. Und hier kommt der Schweiß ins Spiel. Männer waren körperlich aktiver, was sie warm hielt. Frauen waren dagegen kleiner, was bedeutet, dass bei ihnen das Verhältnis zwischen Oberfläche und Volumen größer war. Über die Oberfläche des Körpers geht nämlich die Wärme verloren.“

Also liebe Frauen, dreht die Heizung ordentlich auf – ihr hattet nämlich die ganze Zeit recht: Ihr friert wirklich mehr als er!

Flic Everett

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.