Enttäuschung bei Fans von Helene Fischer: Wieder kein Weihnachts-Special

picture alliance/dpa | Angelika Warmuth

Helene Fischer (38) ist wieder da. Vor knapp drei Wochen feierte die Sängerin ('Atemlos durch die Nacht') ein rauschendes Comeback mit einem Mega-Konzert in München. 130.000 Fans feierten mit dem Superstar, es gab einiges nachzuholen.

"Zu viele Herausforderungen"

Denn schon bevor Corona sämtlichen Veranstaltungen einen Strich durch die Rechnung gemacht hatte, hatte sich die Musikerin eine Schaffenspause gegönnt, gefolgt von einer Babypause. Jetzt ist sie wieder da, doch wer sich auf das traditionelle Weihnachts-Special mit dem Star gefreut hatte, wurde bitter enttäuscht. Am Wochenende hatte 'Bild' bereits erstmals davon berichtet, dass es wohl auch dieses Jahr keine TV-Party gibt, und am Montag (5. September) bestätigte das ZDF die Gerüchte. "Die Planung und Umsetzung der 'Helene Fischer Show' als eine der größten und aufwändigsten Hallenproduktionen im deutschen TV ist auch in diesem Winter mit zu vielen Unwägbarkeiten und produktionellen Herausforderungen verbunden", ließ der Sender auf Anfrage des Medienmagazins 'dwdl.de' ausrichten.

Ein Trostpflaster für Helene-Fischer-Fans

Wer jetzt glaubt, bis nächstes Jahr warten zu müssen, bis es Neues von Helene Fischer gibt, kann jedoch aufatmen, denn schon in wenigen Wochen soll es — ebenfalls im ZDF — einen 75-minütigen Konzertmitschnitt des Mega-Gigs in München geben. Los geht's am 1. Oktober um 21.45 Uhr. Im kommenden Jahr geht die Schlager-Queen dann endlich wieder auf eine große Arena-Tour.

Offenbar hatte der Sängerin der Auftritt in München genauso gut getan wie ihren Fans, denn noch vor wenigen Tagen schrieb sie auf Instagram: "Ich bin immer noch am Durchdrehen, wenn ich das sehe. Neben müden Gliedern, schlaflosen Nächten, zu wenig Probezeit für solch eine Show und Regen hatten wir aber immer eins: viel Spaß!!!" Im kommenden Jahr gibt es diesen Spaß für Helene Fischers Fans dann auch hoffentlich wieder im TV.

Bild: picture alliance/dpa | Angelika Warmuth