Es gibt einen Grund, warum wir entweder Kaffee- oder Teetrinker sind

Die Gene sind schuld daran, dass wir Kaffee oder Tee bevorzugen. (Bild: Getty)

Wir alle haben ein bevorzugtes Heißgetränk. Manche trinken lieber eine Tasse Tee, während andere eine Vorliebe für Kaffee haben. Jetzt ergab eine Studie, die in der Zeitschrift “Scientific Reports” veröffentlicht wurde, dass der Grund dafür etwas mit unseren Genen zu tun hat.

Eine Gruppe Wissenschaftler untersuchte, ob unser Erlebnis beim Kaffee- oder Teetrinken davon beeinflusst wird, wie unser Gehirn bitteren Geschmack verarbeitet. Sie analysierten dafür Daten von über 400.000 Teilnehmern. Demnach entschieden sich diejenigen, die Rosenkohl – der eine Verbindung namens Propylthiouracil (PROP) enthält – als bitter empfinden, häufiger für Tee. Diejenigen, die Rosenkohl nicht bitter wahrnehmen, griffen eher zum Kaffee.

Unterdessen waren Menschen, die einen bitteren Geschmack bevorzugten, eher starke Kaffeetrinker (mehr als vier Tassen pro Tag). Der Grund dafür ist den Wissenschaftlern nicht ganz ersichtlich, allerdings vermuten sie, dass dies mit der “erlernten positiven Verstärkung” zu tun hat, also im Wesentlichen mit der stimulierenden Wirkung des Koffeins, nach der Kaffeeliebhaber süchtig werden können.

Ein durchschnittlicher Kaffee enthält 40 mg Koffein, verglichen mit nur 20 mg in einer gleich großen Tasse Tee – was bedeutet, dass Leute, die den Geschmack von Kaffee bevorzugen, auch den höheren Koffeingehalt mögen.

Francesca Specter