Esri kooperiert mit Geneva Demining Centre auf dem Gebiet der Kartierungstechnologie für Sprengstoffe

Genfer Internationales Zentrum für humanitäre Minenräumung unterzeichnet Absichtserklärung mit Esri

REDLANDS, Kalifornien, December 08, 2022--(BUSINESS WIRE)--Humanitäre Organisationen, die mit der Beseitigung von Landminen und anderen explosiven Kampfmitteln beauftragt sind, verlassen sich zunehmend auf digitale Technologie. Modernes Informationsmanagement dient heute als Grundlage für den Minenräumbetrieb. Um diese Bemühungen zu unterstützen, haben Esri und das Geneva International Centre for Humanitarian Demining (GICHD) ihre Partnerschaft durch ein Memorandum of Understanding (MOU) erneuert und erweitert. Infolgedessen können humanitäre Organisationen die weltweit führende Geoinformationssystem-Technologie (GIS) von Esri verwenden, um explosive Kampfmittel zu kartieren, sie gründlicher zu räumen und den Menschen letztendlich zu helfen, in ihre Heimat zurückzukehren und ihr Land sicher zu nutzen.

„Im Laufe von über zwei Jahrzehnten der Partnerschaft mit Esri haben wir GIS bei der humanitären Minenräumung eingesetzt, einem von Natur aus geografischen Problem", sagte Steve Hellen, Head of Information Management, GICHD. „Die Technologie und das Fachwissen von Esri ermöglichen uns, Partnern dabei zu helfen, die Art und das Ausmaß von Gefahren einzuschätzen, wie sie Menschen beeinträchtigen und wie die Räumung am wirkungsvollsten priorisiert werden kann."

Die Vereinbarung fördert die Unterstützung von Esri bei der Modernisierung des Informationsmanagementsystems für Minenräumung (IMSMA), der Vorzeige-Plattform des GICHD, die weltweit von mehr als 80 Prozent der nationalen oder von den Vereinten Nationen betriebenen Minenräumprogramme genutzt wird. Die Plattform, die mit der GIS-Software von Esri erstellt wurde, erfüllt einen entscheidenden Zweck im Minenräumungsprozess – die Bereitstellung von Informationen für eine Vielzahl von Beteiligten sowie Echtzeit-Visualisierung und Berichte über das Ausmaß der Kontamination an bestimmten Orten.

„Wir fühlen uns geehrt, das GICHD bei seiner Mission zu unterstützen, diese einzigartige humanitäre Herausforderung anzugehen, von der Menschen in über 60 Ländern und Gebieten weltweit betroffen sind", sagte Jack Dangermond, Gründer und Präsident von Esri. "Diese Partnerschaft wird in den Organisationen das Bewusstsein für Gefahrensituationen schärfen, die sie überall auf der Welt zu beseitigen bemüht sind, und ihnen helfen, Leben zu retten."

Mit der Absichtserklärung zielen Esri und das GICHD darauf ab, die Kapazitäten und Fähigkeiten des GIS zu erweitern, die von den Kampfmitteln ausgehenden Gefahren zu verringern und in weiteren humanitären Bereichen zu helfen. Diese Zusammenarbeit umfasst auch die Entwicklung von Kursen, die Verbreitung raumbezogener Kenntnisse und den Zugang zur GIS-Expertise.

„Wir sind davon überzeugt, dass das ArcGIS-Toolset von Esri am besten in unseren Sektor passt, und freuen uns, unsere Beziehung zu Esri weiter auszubauen", sagte Botschafter Stefano Toscano, Director des GICHD.

Weitere Informationen, wie GIS-Tools humanitären Organisationen helfen können, ihre Aufgaben zu erfüllen, finden Sie unter: esri.com/en-us/industries/humanitarian/overview.

Über das GICHD

Das GICHD arbeitet daran, die durch explosive Kampfmittel verursachten Gefahren für Gemeinden zu verringern, wobei der Schwerpunkt auf Landminen, Streumunition und Munitionsvorräten liegt. Als international anerkanntes Kompetenz- und Wissenszentrum unterstützt das GICHD nationale Behörden, internationale und regionale Organisationen, NGOs und kommerzielle Betreiber in rund 40 betroffenen Staaten und Territorien bei der Entwicklung und Professionalisierung des Minenräum- und Munitionsmanagements. Die verschiedenen Dienstleistungen des Zentrums retten Leben, erleichtern die sichere Rückkehr vertriebener Bevölkerungsgruppen und fördern eine friedliche und nachhaltige Entwicklung.

Weitere Informationen über das GICHD finden Sie unter: gichd.org.

Über Esri

Esri, der weltweite Marktführer für Geoinformationssystem-Software (GIS), Location Intelligence und Kartierung, hilft Kunden, das Potenzial von Daten vollständig auszuschöpfen, um Betriebs- und Geschäftsergebnisse zu verbessern. Esri Software wurde 1969 in Redlands, Kalifornien, USA, gegründet und wird weltweit in mehr als 350.000 Organisationen eingesetzt sowie in über 200.000 Institutionen in Nord- und Süd-Amerika, Asien und dem Pazifik, Europa, Afrika und dem Nahen Osten, darunter Fortune-500-Unternehmen und Regierungsbehörden, gemeinnützige Organisationen und Universitäten. Esri verfügt über regionale Niederlassungen und internationale Distributoren und Partner, die lokalen Support in über 100 Ländern auf sechs Kontinenten anbieten. Mit seinem wegweisenden Engagement für Geoinformationstechnologie entwickelt Esri die innovativsten Lösungen für die digitale Transformation, das Internet der Dinge (IoT) und fortschrittliche Analysen. Weitere Informationen finden Sie unter: esri.com.

Copyright © 2022 Esri. Alle Rechte vorbehalten. Esri, das Esri-Globus-Logo, ArcGIS, The Science of Where, esri.com und @esri.com sind Marken, Dienstleistungsmarken oder eingetragene Marken von Esri in den Vereinigten Staaten, der Europäischen Gemeinschaft oder bestimmten anderen Ländern. Andere hierin erwähnte Unternehmen und Produkte oder Dienstleistungen können Marken, Dienstleistungsmarken oder eingetragene Marken ihrer jeweiligen Markeninhaber sein.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20221208005191/de/

Contacts

Jo Ann Pruchniewski
Public Relations, Esri
Mobil: 301-693-2643
E-Mail: jpruchniewski@esri.com