Europas beliebtestes Reiseziel verbindet Großstadtmetropolen & felsige Traumstrände

Erin Donnelly
<span class="copyright">Foto: Olivia Lopez.</span>
Foto: Olivia Lopez.

Arabische und westeuropäische Geschichte treffen hier zusammen und münden in pittoresken Straßen und mosaikähnlichen Fliesen an Hauswänden. Man hat die Wahl zwischen Apéros mit Ausblick über felsige Buchten und Pasteis de Nata an jeder Ecke. Portugiesische Landschaften umfassen meilenweite Felder, Klippen und Felsvorsprünge, genau wie kilometerlange Wanderwege auf Bergen.

Anstatt sich auf nur einen Ort zu konzentrieren, empfiehlt Bloggerin Olivia Lopez das Land von der nördlichsten Spitze bis zum südlichsten Zipfel zu erkunden. Ob architektonisch oder kulinarisch, Portugal hat auf sämtlichen Ebenen einiges zu bieten. Weshalb Lopez selbst oft und gerne in das Land am westlichsten Kap des europäischen Festlands reist. Nach ihrer letzten Reise hat sie kurzerhand ihre liebsten Spots für uns zusammengefasst. Dabei teilt sie eine angenehme Mischung aus ihren ganz eigenen Tipps für Touristen und Insider-Wissen. Das ganze ergibt einen vielseitigen Portugalurlaub, der auf Bildern genauso schön aussehen wird, wie in deinen eigenen Erinnerungen.

<p><strong>Warum ausgerechnet Portugal?</strong></p><p>„Ich liebe Portugal, weil es noch sehr viele Überraschungen birgt. Es gibt einfach so viel zu entdecken, so viele kleine Dinge, die man so nicht erwartet. Oftmals fühlt man sich nicht wie ein Tourist, der geplante Routen abklappert und fotogene Augenblicke abpasst. Sie passieren einfach, die Atmosphäre und die Bilder, die sich einem in der Landschaft präsentieren, geben einem viel mehr das Gefühl ein Durchreisender zu sein. Das Land hat viele Berge und Hügel, liegt direkt am Meer und bietet Ausblicke, die einem wirklich schon mal den Atem stehlen können. Auch im Gebauten bemerkt man den Clash von arabischen Fliesen und westeuropäischer Architektur.“</p><span class="copyright">Foto: Olivia Lopez.</span>

Warum ausgerechnet Portugal?

„Ich liebe Portugal, weil es noch sehr viele Überraschungen birgt. Es gibt einfach so viel zu entdecken, so viele kleine Dinge, die man so nicht erwartet. Oftmals fühlt man sich nicht wie ein Tourist, der geplante Routen abklappert und fotogene Augenblicke abpasst. Sie passieren einfach, die Atmosphäre und die Bilder, die sich einem in der Landschaft präsentieren, geben einem viel mehr das Gefühl ein Durchreisender zu sein. Das Land hat viele Berge und Hügel, liegt direkt am Meer und bietet Ausblicke, die einem wirklich schon mal den Atem stehlen können. Auch im Gebauten bemerkt man den Clash von arabischen Fliesen und westeuropäischer Architektur.“

Foto: Olivia Lopez.
<p><strong>Wie man richtig packt:</strong></p><p>In Portugal liegt die Durchschnittstemperatur selbst in den kühlsten Monaten bei über 9 Grad Celsius – im Vergleich dazu, Deutschland: -3 Grad. Das heißt aber nicht, dass es an der portugiesischen Küste nicht durchaus auch kalt werden kann. Die Winde, die vom Atlantischen Ozean aufziehen und die Niederschläge, die von Oktober bis März vor allem den Norden des Landes aufsuchen, können schon mal für Sweater-Wetter sorgen. „Auf jeden Fall sollte man immer einen Pulli dabei haben, vor allem in Meeresnähe, und ein Paar gemütliche Schuhe – wer im Norden unterwegs ist, sollte daraus ein Paar gemütliche regenfeste Schuhe machen. Lissabon ist wettertechnisch sehr mild, aber auf jeden Fall eine Stadt, die man zu Fuß erkunden sollte“, so Lopez.</p><span class="copyright">Foto: Olivia Lopez.</span>

Wie man richtig packt:

In Portugal liegt die Durchschnittstemperatur selbst in den kühlsten Monaten bei über 9 Grad Celsius – im Vergleich dazu, Deutschland: -3 Grad. Das heißt aber nicht, dass es an der portugiesischen Küste nicht durchaus auch kalt werden kann. Die Winde, die vom Atlantischen Ozean aufziehen und die Niederschläge, die von Oktober bis März vor allem den Norden des Landes aufsuchen, können schon mal für Sweater-Wetter sorgen. „Auf jeden Fall sollte man immer einen Pulli dabei haben, vor allem in Meeresnähe, und ein Paar gemütliche Schuhe – wer im Norden unterwegs ist, sollte daraus ein Paar gemütliche regenfeste Schuhe machen. Lissabon ist wettertechnisch sehr mild, aber auf jeden Fall eine Stadt, die man zu Fuß erkunden sollte“, so Lopez.

Foto: Olivia Lopez.
<p><strong>Wo es sich am besten snackt:</strong></p><p>„Einer meiner liebsten Orte zum Essen in Lissabon ist das <a href="http://www.cafelisboa.pt/en/" rel="nofollow noopener" target="_blank" data-ylk="slk:Café Lisboa" class="link rapid-noclick-resp">Café Lisboa</a>: Das Interieur ist wunderschön und strahlt eine sehr warme Atmosphäre aus, es fühlt sich an, würde man in einem Wes-Anderson-Film frühstücken. In Porto hingegen empfehle ich das <a href="http://www.missopo.com/en" rel="nofollow noopener" target="_blank" data-ylk="slk:Miss'opo" class="link rapid-noclick-resp">Miss'opo</a> (s. Bild), ein kleines, aber feines Gasthaus mit einer Galerie, einem gut besuchten Café und einer ebenso beliebten Bar.“</p><span class="copyright">Foto: Olivia Lopez.</span>

Wo es sich am besten snackt:

„Einer meiner liebsten Orte zum Essen in Lissabon ist das Café Lisboa: Das Interieur ist wunderschön und strahlt eine sehr warme Atmosphäre aus, es fühlt sich an, würde man in einem Wes-Anderson-Film frühstücken. In Porto hingegen empfehle ich das Miss'opo (s. Bild), ein kleines, aber feines Gasthaus mit einer Galerie, einem gut besuchten Café und einer ebenso beliebten Bar.“

Foto: Olivia Lopez.
<p><strong>Was man den Lieblingsmenschen anstatt kitschiger Souvenirs mitbringen kann:</strong></p><p>„Ich verbringe Stunden im Department Store <a href="http://www.avidaportuguesa.com/" rel="nofollow noopener" target="_blank" data-ylk="slk:A Vida Portuguesa" class="link rapid-noclick-resp">A Vida Portuguesa</a>. Dort findet man Kleines und Großes, die Dinge haben alle einen leichten Designeinschlag, ob es sich nur um die Verpackung handelt oder den Gegenstand an sich. Alle Produkte kommen von portugiesischen Designern, Künstlern und Handwerkern, sind oft handgefertigt und werden im Land hergestellt. Ich liebe es zum Beispiel, hier nach Seife oder kleinen Schneidebrettchen zu suchen,“</p><span class="copyright">Foto: Olivia Lopez.</span>

Was man den Lieblingsmenschen anstatt kitschiger Souvenirs mitbringen kann:

„Ich verbringe Stunden im Department Store A Vida Portuguesa. Dort findet man Kleines und Großes, die Dinge haben alle einen leichten Designeinschlag, ob es sich nur um die Verpackung handelt oder den Gegenstand an sich. Alle Produkte kommen von portugiesischen Designern, Künstlern und Handwerkern, sind oft handgefertigt und werden im Land hergestellt. Ich liebe es zum Beispiel, hier nach Seife oder kleinen Schneidebrettchen zu suchen,“

Foto: Olivia Lopez.
<p><strong>Wie man den Local Style hinkriegt:</strong></p><p>„Die stilistische Basis finden viele Portugiesen in maritimen, leichten, strandähnlichen Motiven, auch in küstenfernen Regionen und auch im Winter. Im Sommer empfehlen sich also leichte Kleider und Espadrilles. Eine geflochtene Basttasche hingegen ist das ganze Jahr über ein beliebter Begleiter.“</p><span class="copyright">Foto: Olivia Lopez.</span>

Wie man den Local Style hinkriegt:

„Die stilistische Basis finden viele Portugiesen in maritimen, leichten, strandähnlichen Motiven, auch in küstenfernen Regionen und auch im Winter. Im Sommer empfehlen sich also leichte Kleider und Espadrilles. Eine geflochtene Basttasche hingegen ist das ganze Jahr über ein beliebter Begleiter.“

Foto: Olivia Lopez.
<p><strong>Wie man sich auf die Reise vorbereitet:</strong></p><p>„<a href="http://architecturalguidesportugal.eu/" rel="nofollow noopener" target="_blank" data-ylk="slk:ArchitecturalGuides.com" class="link rapid-noclick-resp">ArchitecturalGuides.com</a> hat eine sehr aufschlussreiche Seite zu Lissabon und bietet mit die besten Einblicke in die Gestaltung, den Aufbau und die Must-Sees der Stadt“, empfiehlt Lopez. Die Seite <a href="http://www.localporto.com/" rel="nofollow noopener" target="_blank" data-ylk="slk:localporto.com" class="link rapid-noclick-resp">localporto.com</a> gibt Informationen zu öffentlichen Verkehrsmitteln, und auch die Wallpaper-Seiten zu <a href="http://www.wallpaper.com/travel/portugal/porto" rel="nofollow noopener" target="_blank" data-ylk="slk:Porto" class="link rapid-noclick-resp">Porto</a> und <a href="http://www.wallpaper.com/travel/portugal/lisbon" rel="nofollow noopener" target="_blank" data-ylk="slk:Lissabon" class="link rapid-noclick-resp">Lissabon</a>.</p><span class="copyright">Foto: Olivia Lopez.</span>

Wie man sich auf die Reise vorbereitet:

ArchitecturalGuides.com hat eine sehr aufschlussreiche Seite zu Lissabon und bietet mit die besten Einblicke in die Gestaltung, den Aufbau und die Must-Sees der Stadt“, empfiehlt Lopez. Die Seite localporto.com gibt Informationen zu öffentlichen Verkehrsmitteln, und auch die Wallpaper-Seiten zu Porto und Lissabon.

Foto: Olivia Lopez.

Dir gefällt, was du liest? Gönn' dir noch eine Dosis R29, genau hier!

6 Insider-Tipps für deinen nächsten Städtetrip nach Paris

Die 10 schönsten Häuser für einen kuscheligen Kurztrip im Herbst

Übernachten im Glas-Iglu: Das Kakslauttanen-Hotel bietet den schönsten Ausblick aufs Nordlicht