Ewiger Zweikampf: Diese Auszeichnung hat Ronaldo Messi voraus

Moritz Piehler
·Freier Autor
·Lesedauer: 2 Min.

Bei der Wahl zum Weltfußballer gingen sowohl Messi als auch Ronaldo in diesem Jahr leer aus. Doch eine Auszeichnung sicherte sich der Portugiese jetzt, die Messi noch nicht hat.

Grund zum Strahlen: Diese Auszeichnung schnappte Ronaldo seinem Konkurrenten Messi vor der Nase weg. (Bild: by Daniele Badolato - Juventus FC via Getty Images)
Grund zum Strahlen: Diese Auszeichnung schnappte Ronaldo seinem Konkurrenten Messi vor der Nase weg. (Bild: by Daniele Badolato - Juventus FC via Getty Images)

Den Titel als Weltfußballer des Jahres darf sich 2020 ausnahmsweise mal ein anderer Spieler auf den Kaminsims stellen. Nach der Titel-Serie der Bayern wählten die Stimmberechtigten FCB-Stürmer Robert Lewandowski auf den Thron. Und auch der Ballon d’Or wäre wohl an Lewa gegangen, wäre er nicht gecancelt worden.

Seit 2008 hat nur Luka Modric vor zwei Jahren die Phalanx aus Messi und Ronaldo durchbrochen. Sechsmal gewann Barcas Nummer 10, fünfmal sicherte sich der portugiesische Europameister den goldenen Ball. Doch im ewigen Duell der beiden Jahrhundert-Talente hat sich Ronaldo nun einen Titel gesichert, denn Messi noch nie gewinnen konnte. Der 35-Jährige schnappte sich den “Golden Foot Award”, der ausschließlich an Spieler über 28 verliehen wird.

Lesen Sie auch: Schalke-Trainer Stevens macht schon wieder Schluss

In Italien hat Ronaldo lückenlos an seine Real-Zeit anknüpfen können. Für Juventus trifft und trifft er, schoss die “alte Dame” direkt zum Serie A Titel und sich selbst zum Torschützenkönig. Die Auszeichnung für gestandene Spieler wird nur einmal in einer Karriere verliehen, Messi hat den 2003 eingeführten Titel bisher noch nicht bekommen, obwohl er selbst schon 33 Jahre alt ist.

Er freue sich sehr, mit den größten Fußball-Legenden aller Zeiten auf der Champion Promenade in Monaco verewigt zu werden, schrieb Ronaldo auf Instagram.

Vor gut einer Woche war “CR7” zudem in das Ballon d’Or Dream Team gewählt worden. Die Fachzeitschrift France Football wählte ihre beste Elf aller Zeiten. Aber da war dann natürlich auch der ewige Konkurrent Messi wieder an seiner Seite.

Lesen Sie auch: Klopps emotionaler Brief an seinen Kapitän

In der spanischen Liga dagegen zeichnet sich ein Wachwechsel ab. Messi kommt mit dem FC Barcelona nicht so recht in Tritt. Und so wurde zum ersten Mal seit 2009 auch dort weder Messi noch der abgewanderte Ronaldo zum besten Spieler gewählt. Stattdessen bekam Real-Stürmer Karim Benzema die Alfredo-di-Stefano-Trophäe überreicht.

VIDEO: Messi ignoriert Cristiano Ronaldo bei Weltfußballer-Wahl