Ex-Barca-Boss am Pranger

Ex-Barca-Boss am Pranger
Ex-Barca-Boss am Pranger

Der FC Barcelona will nach turbulenten Zeiten in eine glorreiche Zukunft starten.

Daher wird auch das Stadion renoviert, um mehr Umsatz generieren zu können. Dafür muss das Team dann in der übernächsten Saison in das Olympiastadion umziehen. (NEWS: Alle aktuellen Infos zu La Liga)

Nun wurden aber neue Details bekannt, die den ehemaligen Barca-Präsidenten Josep Maria Bartomeu in einem schlechten Licht dastehen lassen.

So soll er bei den Vorstellungen der Stadionplänen bewusst gelogen haben, wie die spanische Zeitung Ara unter Berufung auf geheime Dokumente berichtet.

Verschwieg Bartomeu die wahren Kosten für den Umbau?

Damals verkündete er, dass die Umbaumaßnahmen 600 Millionen Euro kosten würden und innerhalb von anderthalb Jahren abgeschlossen seien.

Er soll jedoch damals schon gewusst haben, dass diese Eckdaten nicht realistisch gewesen seien. Demnach haben ihn Experten darauf hingewiesen, dass das Budget viel zu gering sei, um das Stadion zu renovieren.

Bartomeu weigerte sich das jedoch zu akzeptieren und wollte lieber auf günstige Materialien setzen. Geholfen hat es aber nicht, denn wenig später musste das Budget bereits auf 815 Millionen Euro erhöht werden. Selbst das war aber laut den Experten noch um „mindestens 30 Prozent“ zu gering.

Der neue Präsident Joan Laporta hat das Projekt nach Amtsantritt neu bewertet und das Budget mittlerweile auf 1,5 Milliarden Euro angepasst.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.