Ex-Tennisspielerin Jelena Dokic berichtet von massiver Abnahme

Ben Barthmann
freier Sportjournalist

Ex-Tennisspielerin Jelena Dokic machte nach ihrem Karriereende 2014 eine schwere Zeit durch. Schnell gewann sie an Gewicht - nahm aber seit Herbst 2018 nicht minder schnell ab. Sie berichtet stolz von ihrem Erfolg.

Jelena Dokic galt früh in ihrer Karriere als eine der besten Tennisspielerinnen der Welt. (Bild: Getty Images)

“Transformation!”, schrieb Dokic an Weihnachten 2018 unter einen Instagram-Post. Die damals 35-Jährige hatte ein Bild aus dem Fitnessstudio geteilt. Ihre Botschaft war klar: Auch an Weihnachten gab es keine Pause, sondern harte Arbeit an ihrem Körper.

2014 hatte sie ihre Karriere nach zähen Jahren beendet. Zum Beginn ihrer Karriere galt Dokic als eine der besten Tennisspielerinnen der Welt. Doch nach dem Abschied aus dem Tennis stiegen die Zahlen auf der Waage schnell an.

Jelena Dokic war nicht auf Karriereende vorbereitet

“Ich war nicht gesund und nicht fit, aber vor allem war ich sehr unglücklich. Ich hatte kein Selbstbewusstsein mehr”, teilte sie über die schwere Zeit mit. Verletzungen hatten sie stark zurückgeworfen, sie wog teilweise über 120 Kilogramm.

Dokic stellte fest: “Wenn man eine professionelle Athletin ist, lebt man wie in einer Blase. Alles wird für einen erledigt. Das Training, Essen, Reisen, Management. Zurück ins normale Leben zu kommen, war sehr schwer.”

Doch im Oktober 2018 traf sie die Entscheidung, ihr Leben grundlegend zu ändern - und verlor in einem Jahr fast die Hälfte ihres Körpergewichts. Inzwischen teilt sie wieder gerne Fotos mit ihren Fans - und will nun andere Menschen dazu ermutigen, es ihr gleich zu tun.

Jelena Dokic berichtete von Suizid-Gedanken

Nicht zum ersten Mal übrigens, dass Dokic eine schwere Zeit in ihrem Leben mit großem Willen überstand. 2017 machte sie in ihrer Biographie schwere Misshandlungen durch ihren Vater öffentlich.

Dieser soll sie seit sie sechs Jahre alt war geschlagen und beleidigt haben, um sie zu weiteren Top-Leistungen im Sport zu treiben. Dokic stand kurz vor dem Suizid: “Ich war kurz davor, zu springen. Ich weiß bis heute nicht, warum ich es nicht getan habe.”

Wir haben uns in diesem Fall entschieden, über ein Suizid-Thema zu berichten. Suizidgedanken sind häufig eine Folge psychischer Erkrankungen. Letztere können mit professioneller Hilfe gelindert und sogar geheilt werden. Wer Hilfe sucht, auch als Angehöriger, findet sie etwa bei der Telefonseelsorge unter der Rufnummer 0800 – 1110111 und 0800 – 1110222. Die Berater sind rund um die Uhr erreichbar, jeder Anruf ist anonym und kostenlos.