Expertin klärt auf, welche Dinge ein Welpe unbedingt braucht

Nina Baum
Freie Autorin für Yahoo Style
Der Einzug ins neue Zuhause ist für Welpen sehr aufregend. (Bild: Getty Images)

Der Einzug in ein neues Zuhause kann für einen Welpen sehr aufregend sein. Damit sich der kleine Familienzuwachs so schnell wie möglich heimelig fühlt, könnten einige Dinge das Einleben unterstützen. Welche Anschaffungen für einen Welpen nützlich sind, weiß die New Yorker Hundetrainerin Shelby Semel.

Tierlaufstall

Natürlich ist es wichtig, dass der Welpe einen Eindruck von seinem kompletten neuen Zuhause bekommt und die Umgebung fleißig erschnüffelt. Um ihm aber einen sicheren Raum zu bieten, eignet sich ein Tierlaufstall. Dort ist der Kleine stets gut aufgehoben und kann sich ohne Gefahren austoben.

Hundekiste oder Gitterbox

Semel empfiehlt, eine Hundekiste im Tierlaufstall zu platzieren und diese mit weichen Decken auszustatten. Die Box hilft vor allem beim Stubenreinheitstraining. Wenn er darin schläft und sich meldet, weil er sein Geschäft erledigen muss, sollte er sofort herausgenommen und zu einer Stelle gebracht werden, wo er sich entledigen kann.

Hundekisten können beim Stubenreinheitstraining helfen. (Bild: Getty Images)

Stofftier-Spielzeug

Vor allem im Welpenalter sprühen Hunde nur so vor Energie und sollten zwischen den wichtigen Ruhepausen ausreichend beschäftigt werden. “Stofftier-Spielzeug ist eine tolle Alternative”, so Semel. “Vor allem, wenn dein Hund der Typ ist, der Spielzeug gern herumträgt. Plus, du kannst Tauziehen und Apportieren mit ihm spielen.”

Interaktives Spielzeug

Neben der körperlichen Komponente ist beim Spielen auch die mentale nicht zu vernachlässigen. Hunde wollen und sollten auch geistig gefördert werden. Das funktioniert mit interaktivem Spielzeug, in dem Leckerlis versteckt werden. Hunde müssen somit nicht nur für ihre Belohnung arbeiten, sondern beschäftigen sich auch sinnvoll, fördern ihr Geruchsempfinden und Erinnerungsvermögen.

Leckerlis

Natürlich dürfen Leckerlis in keinem Hundehaushalt fehlen. Vor allem bei Welpen sollte aber darauf geachtet werden, dass diese für junge Hunde geeignet sind. Außerdem kann damit schon von klein auf trainiert werden – zum Beispiel, dass der Welpe an der Leine geht oder zu sitzen lernt.

Stofftiere sind für Welpen gut zum Toben geeignet. (Bild: Getty Images)

Kaustangen

Kaustangen geben dem Hundebesitzer ein paar Minuten für sich. Denn sie sind die perfekte Beschäftigung für den kleinen Racker, der im Welpenalter einen enormen Beißdrang hat.

Anti-Schling-Napf

Schlingen ist nicht nur bei Welpen, sondern auch bei vielen ausgewachsenen Hunden ein Problem. Hierfür hat Semel einen Tipp parat: “Der Anti-Schling-Napf ist toll, weil er deinem Hund hilft, zu vermeiden, eine große Menge Futter in seinen Mund zu scheffeln. Es ist auch toll, die Fütterungszeit mit der Tierlaufstallzeit zu vereinen, um eine positive Assoziation zu kreieren.”

Hundekamera

Damit der Hund im Erwachsenenalter keine Probleme hat, alleine zu Hause zu bleiben, sollte mit dem Training dafür schon früh begonnen werden. Natürlich sollte der Welpe je nach Alter zu Beginn nur für einen kurzen Zeitraum alleine gelassen werden. Damit man den Vierbeiner dann im Blick hat, eignen sich Hundekameras. Semel: “Du kannst alles abchecken und sichergehen, dass sie sich gemütlich ausruhen und keinen Ärger machen.”