Fünf-Satz-Krimi zum Auftakt? "Hat Sergi mir verboten"

Fünf-Satz-Krimi zum Auftakt? "Hat Sergi mir verboten"
Fünf-Satz-Krimi zum Auftakt? "Hat Sergi mir verboten"

Alexander Zverev zog sich nach seinem lockeren Auftaktsieg eine Jacke über sein Muskelshirt, winkte lächelnd ins Publikum und war dann zum Scherzen aufgelegt.

„Normalerweise beginne ich ein Grand-Slam-Turnier mit Fünfsatz-Matches über mehrere Stunden“, sagte der beste deutsche Tennisspieler grinsend nach seinem 6:2, 6:4, 6:4-Erfolg gegen den österreichischen Qualifikanten Sebastian Ofner zum Auftakt in Paris: „Aber das hat mir Sergi verboten.“

Sein Coach Sergi Bruguera lachte auf der Tribüne und war genauso zufrieden mit dem dominanten Start wie Zverev selbst. „Ich hoffe, ich kann hier mein bestes Tennis spielen und etwas Besonderes leisten“, fügte Zverev an. Gemeint ist der erste Major-Titel, auf den er weiter wartet. Bruguera hat dagegen zwei in seiner Vita, von denen er ihm täglich erzähle.

Die großen Prüfungen warten noch auf den 25 Jahre alten Hamburger, der zuletzt nach schwierigen Monaten wieder besser zurechtkam. Mit den Halbfinals in Monte Carlo und Rom sowie dem Endspiel in Madrid zeigte Zverev, dass er der Spitze näher kommt, doch die Wahrnehmung als echter Titelanwärter in Paris muss er sich erst wieder erarbeiten.

Gegen den Serben Dusan Lajovic oder den Argentinier Sebastian Baez kann der Weltranglistendritte den nächsten Schritt dahin machen.

Endstation für deutsches Trio

Vorbei ist das Turnier dagegen schon für Daniel Altmaier, Tatjana Maria und Jule Niemeier nach dem Auftakttag, an dem weiter auch über die Streichung der Weltranglistenpunkte für Wimbledon diskutiert wurde. Am Montagnachmittag (ab 16.00 Uhr im SPORT1-Liveticker) greift auch Angelique Kerber nach ihrem Turniersieg in Straßburg ein, es geht gegen die Polin Magdalena Frech. Mit der für sie „besten Vorbereitung auf Roland Garros“ will die 34-Jährige mit „viel Selbstvertrauen“ ihren Negativlauf nach drei Erstrundenniederlagen in Paris beenden.

Niemeier feierte dagegen ihr Major-Debüt. Dabei legte sie wild entschlossen los und brachte mit echtem Powertennis die frühere US-Open-Siegerin und Paris-Finalistin Sloane Stephens bei der 7:5, 4:6, 2:6-Niederlage in Bedrängnis, verlor am Ende aber angeschlagen. „Es ist schon sehr bitter und frustrierend“, klagte die 22 Jahre alte Dortmunderin. Maria, die im April mit ihrem Titelgewinn in Bogota für Aufsehen gesorgt hatte, war beim 3:6, 3:6 gegen die Rumänin Sorana Cirstea letztlich chancenlos.

Altmaier: „Wie ein Schlag ins Gesicht“

Altmaier, der auf Rang 54 der Weltrangliste geklettert ist, ärgerte sich nach seinem 1:6, 3:6, 6:4, 3:6 gegen den Spanier Jaume Munar über sich selbst. „Die Niederlage ist wirklich wie ein Schlag ins Gesicht, aber ich muss aufstehen und hart arbeiten“, sagte der 23-Jährige aus Kempen.

Das war auch Zverevs Rezept nach den vielen Rückschlagen in dieser Saison inklusive seines Ausrasters in Acapulco, der ihm lange nachhing. Nun scheint er sich mehr und mehr zu berappeln und spielt bislang eine gute Sandplatzsaison. Auch angestachelt von der Teenager-Sensation Carlos Alcaraz, die Zverev zuletzt ein wenig den Rang als Titelanwärter in der französischen Hauptstadt ablief, will er ein starkes Turnier spielen.

Der Anfang ist gemacht.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.