Fürstin Charlène: Fürstin Charlènes Instagram-Account wirft Fragen auf

·Lesedauer: 1 Min.

Fürstin Charlène sitzt in Südafrika fest, die Monegassen-Familie hat sie seit Monaten nicht gesehen. Großes Interesse am Leben ihrer Verwandten scheint Charlène allerdings nicht zu haben.

Fürstin Charlène
Fürstin Charlène
© Stephane Cardinale - Corbis/Corbis

Der Grund: Während der offizielle Instagram-Account der monegassischen Familie – "Palais Princier de Monaco" – dem privaten Profil von Fürstin Charlène, 43, folgt, hat Charlène den Familien-Account nicht abonniert (Stand 28. September 2021, 10:00 Uhr). Ein deutliches Zeichen im digitalen Zeitalter.

Fürstin Charlène: Mehr Interesse am Leben von Superstars?

Vor allem, weil "Palais Princier de Monaco" nur fünf ausgewählten Profilen folgt und Charlènes selbstverständlich dazugehört. Wieso die Fürstin unter anderem Superstars wie Taylor Swift, 31, Elizabeth Hurley, 56, und Kanye West, 44, sowie der ehemaligen First Lady Melania Trump, 51, aber nicht ihrer eigenen Familie, folgt, hinterlässt einen bitteren Beigeschmack.

Fürst Albert muss auf seine Frau verzichten

Fürstin Charlène sitzt seit Mai dieses Jahres in Südafrika fest, eine schwere Hals-Nasen-Ohren-Infektion macht es ihr unmöglich, zurück nach Hause zu fliegen. Anfang September musste sie nach einem Zusammenbruch sogar ins Krankenhaus gebracht werden, seitdem erholt sie sich.

In den letzten Monaten hat die 43-Jährige zahlreiche wichtige Ereignisse in Monaco verpasst, fehlte unter anderem bei der Einschulung ihrer Kinder, Prinzessin Gabriella und Prinz Jacques, beide 6, an der neuen Privatschule sowie bei der glamourösen "Monte Carlo Gala" am 23. September 2021. Ihr Ehemann Fürst Albert, 63, wird in dieser Zeit von seiner Schwester, Prinzessin Caroline von Hannover, 64, unterstützt, den Titel der "Fürstin der Herzen" hat Caroline schon lange sicher. Schwägerin Charlène hingegen muss das Vertrauen der Bürger:innen des Stadtstaates erst zurückgewinnen.

Verwendete Quellen: instagram.com, eigene Recherche

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.