Fürstin Charlène: Die OP ist geschafft – liebevolle Worte von Fürst Albert

·Lesedauer: 1 Min.

Fürstin Charlène von Monaco erholt sich von ihrer Operation. Ihr Ehemann Fürst Albert veröffentlichte ein liebevolles Statement.

Fürstin Charlène
Fürstin Charlène
© Pascal Le Segretain

Die OP ist geschafft. Fürstin Charlène von Monaco, 43, musste sich wegen einer schweren Hals-Nasen-Ohren-Erkrankung einer vierstündigen Operation unterziehen. Wie das Fürstenhaus von Monaco jetzt laut "Bild" in einer Pressemitteilung informiert, sei der Eingriff am Freitag, den 13. August 2021 gut verlaufen. Außerdem gibt es von Charlènes Ehemann Fürst Albert noch besonders rührende Worte: "Fürstin Charlène erholt sich und wir denken voller Zärtlichkeit an sie."

Fürstin Charlène durfte nicht abreisen

Seit mehr als drei Monaten befindet sich die Fürstin unfreiwillig in ihrer Heimat Südafrika. Eigentlich waren nur zehn bis zwölf Tage geplant. Doch wegen einer Infektion wurde der zweifachen Mutter eine Rückreise aus gesundheitlichen Gründen strengstens untersagt. "Mein Ohrendruck stabilisiert sich nicht, sodass ich nicht über 20.000 Fuß fliegen kann", erklärte die einstige Schwimmerin vor wenigen Wochen in einem Interview mit dem südafrikanischen Radiosender "South Africa Radio 702".

Eine erste Operation musste Charlène bereits über sich ergehen lassen, doch dann wurde verkündet, dass ein erneuter Eingriff notwendig sei.Der Style von Charlene

Besuch von Fürst Albert und den Kindern

Hoffentlich kann sich die Fürstin nun ausreichend erholen und bald wieder nach Monaco zurückkehren. Doch zuvor soll ihre Familie zu ihr nach Südafrika kommen. "Fürst Albert, ihr Ehemann, und ihre Kinder, Erbprinz Jacques und Prinzessin Gabriella, (beide 6, Anm. d. Red.) werden sie während ihrer Rekonvaleszenz begleiten", so der Hof. Der Besuch soll bereits seit einigen Wochen geplant sein. Wann genau die Reise stattfinden soll, ist jedoch noch nicht bekannt.

Verwendete Quelle: bild.de, danapress.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.