Facebook bekommt den "Clear History"-Button

teleschau

Ein Jahr nach deren Ankündigung kommt die "Clear History"-Funktion von Facebook. Mit dem Privatsphäre-Tool können Nutzer Daten löschen, die Facebook von externen Seiten über sie gesammelt hat.

Facebook führt das Privatspähre-Tool "Clear History" ein. Damit sollen Nutzer Daten löschen können, die Facebook von externen Seiten und Apps über sie gesammelt hat. Das Werkzeug hatte das soziale Netzwerk vor über einem Jahr angekündigt - auch als Reaktion auf den "Cambridge Analytica"-Skandal. Allerdings ist "Clear History" bislang nur in Südkorea, Spanien und Irland verfügbar. "Andere Länder" - und damit vielleicht auch Deutschland - sollen "in den kommenden Monaten" folgen, wie Facebook in einem Blogeintrag mitteilt. Dort heißt es unter anderem: "Nun können Sie die Kontrolle über die Daten behalten, die andere Apps und Webseiten mit Facebook teilen".

Lösen Nutzer unter dem neuen Bereich "Your Off-Facebook-Activity" ("Deine Aktivitäten außerhalb von Facebook") die Verknüpfungen auf, können Werbetreibende keine Reklame mehr auf Basis dieser Daten anzeigen. Wie "Wired" berichtet, dauert es 48 Stunden, bis die Daten aus dem Verlauf entfernt werden. Demnach würden diese auch nicht vollständig von den Facebook-Servern gelöscht, sondern nur von dem entsprechenden Nutzerprofil entkoppelt.

Gefahrenquelle: Fake News sind die größten Risiken im Netz

Autsch! Promis fallen reihenweise auf Instagram-Falschmeldung herein