Facebook kauft Start-up zur Gedankensteuerung von Geräten

teleschau

Facebook hat das Start-Up Ctrl-Labs übernommen - das Unternehmen befasst sich mit Technologien zur Geräte-Steuerung durch Gedanken. Dies hat sich das soziale Netzwerk offenbar einiges kosten lassen.

Ob die Gedanken wirklich frei sind, wird mit zunehmender Forschung schon seit Jahren immer zweifelhafter. Nun hat das soziale Netzwerk Facebook ein Unternehmen übernommen, welches sich mit der Geräte-Steuerung durch Gedanken befasst. Dies erklärte Facebook-Manager Andrew Bosworth. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt - der Branchendienst Bloomberg berichtet unter Berufung auf informierte Personen jedoch, Facebook habe für die Akquisition zwischen einer halben und einer Milliarde US-Dollar bezahlt.

Das Start-up "Ctrl-Labs" hat ein Armband entwickelt, welches die neuronalen Signale auf dem Weg zu den Muskeln gleichsam auffängt und diese anschließend in einen Befehl umwandelt. Alleine die Vorstellung, auf Facebook ein Bild mit einem Freund zu teilen, sei laut Bosworth schon ausreichend, dies auch zu tun. Eine klassische "Eingabe" wie etwa ein Mausklick sei also nicht mehr notwendig - nach Meinung des Facebook-Managers würden Technologien wie diese es ermöglichen die "Kontrolle über das digitale Leben" zu erlangen.