Im Fall eines Blackouts: Wie viel Geld sollte man zuhause haben?

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) rät dazu, Bargeld zuhause aufzubewahren. - Copyright: Isabel Pavia via Getty Images
Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) rät dazu, Bargeld zuhause aufzubewahren. - Copyright: Isabel Pavia via Getty Images

Die Angst vor einem Blackout in Deutschland wächst. Im Ernstfall fällt die Stromversorgung über mehrere Stunden oder Tage aus. Lohnt es sich, Geld zuhause zu horten, um vor einem Blackout geschützt zu sein?

Bei einem Stromausfall ist die Steckdose nutzlos. Auch das Internet fällt aus. Online-Banking und Kartenzahlungen sind nicht mehr möglich. Auch die Geldautomaten funktionieren nicht mehr. Wer kein Bargeld besitzt, wäre also aufgeflogen.

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) rät dazu, Bargeld zuhause aufzubewahren. Nur wie viel? Eine Obergrenze gibt es nicht. Der Oberösterreichische Zivilschutz rät zu 500 Euro in kleinen Scheinen.

Die Menge hängt natürlich auch von der Personenanzahl im Haushalt ab. Das Geld sollte jedoch im Notfall für mindestens eine Woche ausreichen, um das wichtigste zu besorgen. Zum Aufbewahren eignen sich am besten kleine Tresore. Generell sollte das Versteck nicht offensichtlich sowie trocken sein.