Familienduell Kanada: Restaurantkette schenkt Kandidatin 10.000 Dollar nach peinlichem Fehler

Willy Flemmer
Freier Autor für Yahoo

Eine Kandidatin leistete sich in der kanadischen Version von Familienduell einen peinlichen Fehler. Dafür wurde sie von einer US-amerikanischen Restaurantkette mit 10.000 US-Dollar belohnt.

Screenshot Yahoo via YouTube/Family Feud Canada

Ein Fauxpas in einer kanadischen Unterhaltungsshow kostete einer Frau und ihrer Familie die Chance auf 10.000 US-Dollar. Die Betrübnis der Verlierer währte jedoch nur kurz. Eine US-amerikanische Restaurantkette bügelte den Fehler Show-Teilnehmerin aus und kompensierte den Verlust mit einem Gutschein im Wert des verlorenen Geldes. Und das alles, weil die Kandidatin in der Sendung nicht wusste, was das Leibgericht der Comicfigur Popeye ist.

In einer Episode der kanadischen Version von Familienduell, "Family Feud Canada", ging es für Eve Dubois und ihren Kontrahenten Logan in die so genannte Sudden-Death-Runde. Die Familie, die das Duell gewinnt, würde um 10.000 Dollar reicher sein. Die erste Frage ist harmlos, die Antwort gehört zum Allgemeinwissen. "Was ist das Lieblingsessen von Popeye?" Eve ist schneller als Logan, noch schneller platzt die Antwort aus ihr heraus. "Hühnchen!", sagt sie und legt – siegesgewiss – ein Freudentänzchen aufs Parkett.

Erst als der Applaus der Zuschauer ausbleibt und Eve die entsetzten Gesichter ihrer Familie sieht, wird auch ihr allmählich klar: Die Antwort ist falsch. Nun ist Logan an der Reihe. Er weiß es besser: Popeye isst am liebsten: Spinat. Während sich die Gegner über die Chance auf 10.000 Dollar freuen, Eves Familie fassungslos ist, die Zuschauer sich vor Lachen nicht mehr einkriegen können, klärt die Verliererin noch kurz ihren Fehler auf. "Ich dachte, Sie meinen Popeyes Chicken", sagt sie dem Moderator.

Alles ein Missverständnis also. Eve musste bei der Frage offenbar an die US-Restaurantkette Popeyes Chicken & Biskuits denken. Weshalb ihre Antwort so daneben nicht war. Denn zu Popeyes beliebtesten Angeboten gehören Geflügelprodukte.

Der spektakuläre Fehler belustigt derzeit die Internetgemeinde. Und auch Popeyes Chicken & Biskuits hat die Nachricht von Eves unfreiwilliger Werbung für die Restaurantkette erreicht. Deshalb hat das Unternehmen ihr einen Gutschein ausgestellt. Fortan darf Eve bei Popeyes Chicken im Wert von US-10.000 Dollar einkaufen. "Unsere Recherchen haben ergeben, dass sie Recht haben", schreibt der Konzern am vergangenen Freitag auf Twitter.

Die Antwort Eves ist schlicht und kurz: "Danke", schreibt sie tags darauf auf derselben Plattform. Jetzt darf sie im Popeyes also nach Herzenslust naschen. Um Spinatprodukte, wenn es die denn im Popeyes geben sollte, wird sie dabei wohl einen Bogen machen.