Fast alle Disney-Bösewichte sterben den gleichen Tod - und dafür gibt es einen guten Grund

zuerst erschienen bei HuffPost

- Disney-Filme begleiten seit Jahrzehnten Kinder auf der ganzen Welt
- Außer der Feindschaft mit dem Helden haben die Disney-Bösewichte dabei noch etwas anderes gemeinsam: die Art und Weise, wie sie sterben
- Der Held bleibt dabei schuldlos

Scar aus König der Löwen, die böse Königin aus Schneewittchen, Maleficent und Captain Hook - sie alle sind Disney-Bösewichte und haben noch etwas gemeinsam: Sie sterben auf die gleiche Weise.

Klippen, Türme, Brücken

Vor Höhen sollten sich Disney-Bösewichte in Acht nehmen. Stirbt in einem Disney-Film ein Bösewicht, ist es sehr wahrscheinlich, dass er von einer Klippe, einem Turm oder einem Felsvorsprung stürzt. Vielleicht tötet sie die Höhe, etwas Schweres, das auf sie fällt oder die Landung in einer tödlichen Umgebung wie Lava. So als ob das Film-Karma sein Übriges tut.

Es ist ein so beliebtes Stilmittel in den Disney-Filmen, das sich als “Disney-Bösewicht-Tod” unter Filmkennern als fester Begriff durchgesetzt hat. Ausnahmen wie in Mulan, wo Shan Yu durch Feuerwerkskörper stirbt, bestätigen die Regel.

Das könnte dich auch interessieren: Das bedeutet das Intro bei "Der König der Löwen" wirklich
In dieser Kinderserie zeigt Disney etwas, das sich das Unternehmen noch nie zuvor getraut hat

Wie oft Disneys Fieslinge auf diese Weise sterben, seht ihr auch in diesem Zusammenschnitt:

Blut und Verletzungen gibt es nicht

Die Beliebtheit dieses Todes in den Disney-Filmen hat einfache Gründe. Erstens ist der tatsächliche Tod nie zu sehen, da die Bösewichte aus dem Bild fallen - Blut und Verletzungen werden nicht gezeigt.

Und zweitens: Der Held des Films tut in den meisten Fällen nichts aktiv für den Tod seines Feindes. Er bleibt gewaltfrei und schuldlos. Manchmal bietet er ihm sogar noch die Hand an, um ihn zu retten.

Dir gefällt, was du liest? Gönn' dir noch eine Dosis R29, genau hier!

Dieser Coming-Out-Kurzfilm begeistert Millionen Internetnutzer

Wieso Atomic Blonde beweist, dass wir keinen weiblichen James Bond brauchen

Schäbige Hinterhöfe & graue Platten: Diese Serie zeigt das echte Berlin