Fesselnder als Netflix: Die besten True-Crime-Bücher

Geschichten über wahre Verbrechen sind schon immer ein beliebtes Genre in der Unterhaltungsbranche gewesen. Bevor es eine unendliche Liste mit Titeln zum Anschauen gab, war der Buchladen des Vertrauens normalerweise eine beliebte Anlaufstelle für solche Bücher. Für alle, die gerne mal wieder in einem Buch blättern anstatt auf den Laptop starren wollen, haben die Nutzern von Goodreads eine Liste mit Krimis zusammengestellt, die besser sind als Netflix. Hier kommt eine Auswahl:

"Kaltblütig" von Truman Capote
Vier Mitglieder der Familie Clutter werden in einer Kleinstadt in Kansas ermordet. Es gibt scheinbar kein Motiv und keine Indizen oder Beweise, die auf einen Täter deuten, zu geben. Capote beschreibt detailliert die Suche nach der Wahrheit. Capote beweist hier eindrücklich, dass ein Tatsachenbericht mindestens so spannend sein kann wie eine erfundene Geschichte. 

"Helter Skelter – Der Mordrausch des Charles Manson"  von Vincent Bugliosi und Curt Gentry
Bugliosi hatte als Staatsanwalt einen tiefen Einblick in einen der schockierendsten Fälle des 20. Jahrhunderts. Es ist eines der erfolgreichsten Bücher des Genres – über sieben Millionen Exemplare wurden weltweit bisher verkauft.

"Columbine" von Dave Cullen
Das Buch wurde vom dem Reporter geschrieben, der als erstes am Tatort erschien. Cullen deckt diverse Details auf, die der Presse verheimlicht wurden. Dieses Buch gilt weithin als genaueste Beschreibung von dem, was vor und während einem der schlimmsten Schul-Amokläufe aller Zeiten geschah.

"The Stranger Beside Me" von Ann Rule
Das legendäre Buch beschreibt, wie Rule zu verstehen beginnt, dass ihr scheinbar harmloser Kollege, mit dem sie zusammen bei einer Telefon-Seelsorge arbeitete, in Wahrheit Ted Bundy ist, einer der berüchtigste Serienkiller aller Zeiten.