Wie Waffenverkäufer Facebook austricksen

Katharina Büchele
Freie Autorin

Möbel, Kleidung – und Waffen? Auf Facebooks Online-Marktplatz „Marketplace“ können Nutzer Kleinanzeigen schalten, um Artikel schnell und unkompliziert innerhalb der Community zu kaufen und zu verkaufen. Doch nutzen die Plattform nicht nur Freunde und Bekannte, um Platz im Haus zu schaffen - auch illegale Waffenhändler sind dort aktiv.

Ein Waffenkoffer wird verkauft - über den Inhalt wird später verhandelt. (Symbolbild: Getty Images)

Um die Facebook-Richtlinien zu umgehen, wenden diese einen einfachen Trick an: Angeboten werden teure Waffenkoffer für Feuerwaffen – und im Folgenden wird via Facebook Messenger in privaten Nachrichten geklärt, dass die Waffe im Kaufpreis enthalten ist. Dieses Schlupfloch wurde vom „Wall Street Journal“ aufgedeckt, nachdem verschiedene verdächtige Angebote in den Vereinigten Staaten auftauchten.

Verbotene Urlaubs-Mitbringsel: Das Geschäft mit den Jagdtrophäen

Obwohl in der Beschreibung explizit darauf hingewiesen wurde, dass die Waffe nicht Teil des Verkaufs ist, gab ein Verkäufer – privat vom „Wall Street Journal“ kontaktiert – an, dass das halbautomatische Sturmgewehr mit verkauft wird.

Algorithmen und Moderatoren zur Vermeidung von Missbrauch

Was als Mischung aus Online-Nachbarschafts-Flohmarkt und Online-Verkaufskanal konzipiert ist, wurde auch Schauplatz illegaler Geschäfte. Facebook Marketplace wurde 2016 gegründet und hatte direkt nach dem Start mit Nutzern zu tun, die Drogen, Waffen oder Tiere zum Verkauf anboten.

Um illegale Verkäufe zu vermeiden, sind Algorithmen geschaltet und Moderatoren aktiv. So werden laut einem Sprecher von Facebook alle Verkaufsangebote, die den Facebook-Bestimmungen widersprechen, unverzüglich von der Plattform entfernt.

Bericht: Datenschutz-Skandale kosten Facebook Milliarden

Privatpersonen ist der Handel mit Waffen auf Facebook verboten, gewerblichen Händlern gestattet – sofern alle gesetzlichen Bestimmungen eingehalten werden: „Sowohl der Kauf und Verkauf von Schusswaffen, Munition und Sprengstoff als auch der Handel mit diesen ist zwischen Privatpersonen auf Facebook nicht gestattet. Geschäfte und Online-Einzelhändler, die Schusswaffen verkaufen, dürfen auf Facebook kommerzielle Aktivitäten im Zusammenhang mit Schusswaffen und Munition betreiben (z.B. eine Schusswaffe zum Verkauf anbieten), sofern sämtliche relevanten Gesetze und Vorschriften eingehalten werden.“

Video: In den USA werden die Waffengesetze nach Anschlägen wieder diskutiert - auch Sportler setzen Zeichen