Fiona Erdmann: Angst um ihr Baby

·Lesedauer: 2 Min.

Eigentlich verwöhnt Fiona Erdmann (33) ihre 368.000 Follower auf Instagram in erster Linie mit Fotos ihres scheinbar unbeschwerten Lebens unter der Sonne Dubais. Dort lebt das Model seit 2018.

"Fieber und Schmerzen im ganzen Körper"

Doch im Paradies sind Wolken aufgezogen, wie ein langes Social-Media-Posting vom Sonntag (9. Januar) zeigte. Auf Instagram berichtete die ehemalige Teilnehmerin von 'Germany's Next Topmodel', dass ihre gesamte Familie sich in Quarantäne befände, "obwohl wir in den letzten Wochen kaum unterwegs, draussen oder in Kontakt mit vielen Leuten waren." Von Söhnchen Leo (1) über ihren Mann Moe bis zu dessen Vater und Bruder sind alle in Isolation. Nicht alle stecken die Infektion problemlos weg. Während ihr kleiner Sohn von Covid wohl nur mit einem Schnupfen gestreift wurde, berichtete Fiona, dass Moe "heute Nacht wirklich sehr starkes Fieber und Schmerzen im ganzen Köper (hatte)." Ihr selbst gehe es zwar ganz gut, aber natürlich müsse sie sich um die ganze Familie kümmern — obwohl sie schwanger ist.

Fiona Erdmann in Sorge

Klar, dass sich Fiona Erdmann vor allem um das ungeborene Baby sorgt, denn die Influencerin hatte Anfang 2021 eine Fehlgeburt erlitten. "Für mich war die Covid-Diagnose eigentlich nur wegen meiner Schwangerschaft so ein riesengroßer Schock, da ich wirklich Angst um mein Baby hab", schrieb Fiona. Doch dem scheint es gut zu gehen: "Ich fühle es treten und kicken und das gibt mir einfach ein so sicheres Gefühl."

Die Angst lässt das Model nach dem Verlust eines Babys nicht los, wie sie vor Kurzem in 'Bild' offenbarte. "Seitdem ich das Baby spüre, geht es mir besser, und die Freude überwiegt, weil man merkt, dass das Baby da ist und das gut ist. Aber dann kommen auch wieder die Tage, an denen man das Baby nicht spürt, und dann geht es im Kopf wieder los." Bleibt zu hoffen, dass Fiona Erdmann und ihre Familie schnell wieder auf die Beine kommen — und damit auch die Angst weniger wird.

Bild: Monika Skolimowska/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.