Fiona Erdmann: Bilanz nach schweren Schicksalsschlägen

·Lesedauer: 1 Min.

Fiona Erdmann (32) kennt die extremen Licht- und Schattenseiten des Lebens. Die Unternehmerin ist erfolgreiches Model, glückliche Mutter, in Dubai mit ihrem Partner lebend. Doch in den letzten fünf Jahren hat ihr das Leben auch böse mitgespielt.

Das Licht im Schatten

In einem schonungslos ehrlichen YouTube-Video spricht sie nun über die Schicksalsschläge, die sie ereilt haben. Ihre Mutter starb 2016 an einer Nervenkrankheit, ihre Jugendliebe Mohammed überlebte 2017 einen Motorradunfall nicht. Im April dieses Jahres verlor Fiona ihr Baby in der 17. Schwangerschaftswoche. Durch diese Tragödien habe sie viel gelernt – vieles, das sie inmitten den Trümmern zuerst gar nicht hören wollte. Als ihr nach dem Tod ihrer Mutter gesagt wurde, sie solle das Positive an der Situation sehe, wandte sie sich erschüttert ab. Doch jetzt weiß sie: "Ohne den Tod meiner Mutter wäre ich wahrscheinlich nicht nach Dubai gezogen ..., hätte Moe nicht kennengelernt – und hätte Leo heute nicht."

Fiona Erdmann wird das Baby nie vergessen

Leo ist ihr putzmunterer Sohn, den sie über alles liebt. Der hätte ein Geschwisterchen bekommen sollen, doch zum Schock aller Beteiligten verlor Fiona im April dieses Jahres das Baby in der 17. Schwangerschaftswoche. Das Herz des Ungeborenen hatte einfach zu schlagen aufgehört, erinnert sich Fiona im Video: "Sie (die Gynäkologin) suchte ihn (den Herzschlag) die ganze Zeit per Ultraschall. Ich habe sofort gesehen, dass da etwas nicht stimmte." Die Tage danach seien für die ganze Familie hart gewesen. Momentan sei für sie noch alles unwirklich, die Tragödie noch lange nicht überstanden. Verdrängen wolle sie die Fehlgeburt und das Baby aber nicht, so Fiona Erdmann weiter: "Das Baby ist ein Teil von uns. Es ist nicht vergessen. Es wird in unseren Herzen bleiben."

Bild: Monika Skolimowska/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.