Fitness-Tracker Venu von Garmin: Diese 5 Features haben überzeugt

Anne Borchardt
Editor in Chief Yahoo Style & Entertainment

Als treuer und begeisterter Fan der Apple Watch war es kaum vorstellbar, einer anderen Smartwatch die Hand zu reichen. Aber zugegeben: Für alle, die einen aktiveren Lebensstil pflegen (wollen), hat die Venu praktische Features am Start, die es im Fitness-Bereich sogar mit der Apple Watch aufnehmen können.

Die Venu von Garmin bietet umfangreiche Fitness-, Sport- und Gesundheitsfeatures. (Bild: Garmin)

Erster Vorsatz für 2020? Mehr geistige Flexibilität! Es ist immerhin schon ein klein wenig beängstigend, wie sehr man sich als treuer Apple-Fan dagegen sträubt, auch anderen Marken eine Chance zu geben. Doch die Venu von Garmin wusste mich nicht nur durch ihr edles Design, sondern auch durch den Ausblick auf zahlreiche Sport-Features zum Umdenken – und schließlich auch Umlegen – zu motivieren.

Die Umgewöhnung gelingt auch ohne einen gelangweilten Blick in die Bedienungsanleitung schnell und intuitiv. Und ebenso schnell wie die Erkenntnis, dass es sich immer lohnt, den (technischen) Horizont zu erweitern, wurde mir bewusst: Der Fitness-Tracker richtet sich bei weitem nicht nur an Supersportler und Hardcore Runner, sondern auch an Menschen, die einfach Lust auf einen aktiven Lifestyle haben.

Smart Clothes: Was Kleidung alles kann und in Zukunft können soll

Die 5 Lieblings-Features von Garmins Venu im Überblick

1. 20 Sportarten und sogar noch mehr

Yoga, Pilates, Laufen oder Skifahren? Bei den 20 Sportarten, die zum Tracken vorinstalliert sind und auf Wunsch erweitert werden können, gibt es fast nichts, was es nicht gibt. Anders als bei der Apple Watch ist hier sogar meine "Da geht nichts drüber"-Sportart in Form von Stand-up-Paddling verfügbar. Weil ich zwar ein Ostsee-Kind bin, der Tradition des Winterbadens aber dennoch nicht so viel abgewinnen kann, konnte ich die Funktion leider (noch) nicht testen. Laut Garmin ist der Fitness-Tracker wasserdicht und mit 5 ATM zum Schwimmbeckenschwimmen geeignet. Weil in offenen Gewässern jedoch andere Strömungen wirken, sollte es mit dem Badespaß mit der Venu nicht übertrieben werden. Damit könnte die Motivation, auch unter schwierigen Ostsee-Bedingungen künftig möglichst lange auf dem Board zu stehen, noch einmal zusätzlich ansteigen…

Geht das? Fit mit der Nintendo Switch

2. Animierte Workouts

Auf dem AMOLED-Display werden dir auf Wunsch animierte Übungen für Krafttraining, Cardio, Yoga und Pilates angezeigt. Somit kannst du auf das Smartphone verzichten, wenn du beispielsweise im Fitnessstudio noch deine Extrarunde einlegen – oder im Freien trainieren möchtest. Auch kostenpflichte Sport- und Fitness-Apps kannst du dir dank diesem Feature künftig vielleicht schenken.

3. Der Akku hält länger durch als ich

Die Apple Watch schreit jede Nacht nach neuer Energie. Viel länger hält da die Venu durch – fünf Tage, um genau zu sein! Weil wir ja nicht nur sportlich, sondern auch fair sind, muss an dieser Stelle erwähnt werden, dass die Apple Watch bis zur Station "Verschnaufpause" aber auch deutlich länger und intensiver (Mitteilungen, App Connection Wetter, usw.) für mich im Einsatz ist.

Die Uhr ist in vier unterschiedlichen Farbvarianten erhältlich. (Bild: Garmin)

4. Ausführliche Health- und Fitness-Tracking

Neben der Sauerstoffsättigung gibt dir die Venu auch Informationen zu deinem Stress-Level (und bringt dich mit Entspannungs- und Atmungsübungen schnell wieder runter), deinem Menstruationszyklus und dem Wasserkonsum. Auch deine Atemfrequenz wird auf Wunsch getrackt, genauso wie die Herzfrequenz und die Qualität deines Schlafs.

5. Musik to go

Deine Playlist kannst du direkt auf dem Werable speichern! Das ist deshalb sehr praktisch, weil das Smartphone auch mal Zuhause bleiben kann, wenn du deine Runden im Park oder im Fitnessstudio drehst. Die Venu bietet Platz für bis zu 500 Titel.

Gesundheitsrisiko: Warum wir nicht mit dem Handy in der Hand joggen sollten

Fazit: Für Messages, um zu telefonieren und den Überblick über die Arbeitstermine zu behalten, ist die Apple Watch für mich persönlich besser geeignet. Doch Venu von Garmin möchte sich ja auch gar nicht ins Arbeitsleben drängen. Der Fokus liegt eindeutig auf "Active Life" – und das unterstützt der Fitness-Tracker so gut, dass die Überlegung im Raum steht, die Freizeit künftig mit Venu im Blick zu haben. Mit einem Preis von 379,99 Euro ein Vorhaben, das es sich zu verdienen gilt. Vielleicht durch 500.000 Schritte, die unterdessen noch die Apple Watch zählt?