Flechtzöpfe mal anders: Pull-Through-Braids sind die Trendfrisur des Sommers

Die Trendfrisur des Sommers geht viel einfacher als sie aussieht (Bild: Getty Images)

Flechtfrisuren geraten nie aus der Mode - so vielseitig, wie Zöpfe zu stylen sind, gibt es immer trendige Variationen für jeden Anlass. So cool und modern wie die Pull-Through-Braids kamen sie schon lange nicht mehr daher. So stylt ihr die Sommerfrisur.

Das Besondere an dieser Frisur: Wie bei traditionellen Zöpfen werden zwei Haarsträhnen um eine dritte geflochten, allerdings mit einem Twist. Nach jedem Abschnitt kommt ein kleiner, möglichst unauffälliger Haargummi zum Einsatz, um ihn zu fixieren. Anstatt eines strengen Zopfs entstehen also viele lockere Flechtpartien.

Prinz William flechtet Charlottes Zöpfe: Väter weltweit können das schon lange und zeigen die Ergebnisse

Das beste an den Pull-Throug-Braids: Sie sind erstaunlich einfach zu flechten und vielseitig zu stylen. Stylistin und Influencerin Justine Marjan zeigt auf ihrem Instagram-Account, wie die Frisur geht:

Und so gehen Marjans seitliche Pull-Through-Braids:

  1. Die Haare zweiteilen und die eine Hälfte nach vorne über die Schulter legen

  2. Die Haarhälfte in drei gleichmäßige Strähnen unterteilen und den mittleren Strang mit einem Haargummi etwa auf Höhe der Ohren zusammenbinden

  3. Die äußeren Strähnen über die mittlere legen und sie dort, wo sie sich treffen, mit einem Haargummi fixieren

  4. Für mehr Volumen die Strähnen gleichmäßig ein wenig aus dem Gummi herausziehen

  5. Die untere, umwickelte Strähne zweiteilen und den Prozess wiederholen, bis die gewünschte Länge erreicht ist

So schnell ist ein Casual-Look fürs Wochenende fertig. Doch anstatt zweier seitlicher Zöpfe gibt es unzählige weitere Möglichkeiten, Pull-Through-Braids zu stylen, wie der Hashtag auf Instagram zeigt. Als einfacher, zentrierter Zopf mit oder ohne Haarschmuck, als voluminöse Boho-Braids oder elegantere Variation vom Messy Bun.