Fliegen: Der beste Lifehack fürs Handgepäck

·Freie Autorin
·Lesedauer: 1 Min.

Wir Frauen haben das Problem beim Packen doch immer. Was quetschen wir noch ins Handgepäck, welche Schuhe lassen wir da, damit wir die Gewichtsbeschränkung beim Koffer nicht überschreiten und eine saftige Strafe zahlen müssen? Eine TikTok-Userin zeigt, wie man mit einem kleinen Trick mehr mitnehmen kann, als erlaubt ist.

Das zehnte Outfit fürs Barhopping oder der fünfte Bikini müssen nicht daheim bleiben, wenn du das nächste Mal in den Urlaub fliegst. Mit einem Lifehack beweist eine TikTok-Userin, wie du ganz easy mehr "Handgepäck" mitnehmen kannst. Auf diese Idee muss man erst mal kommen! 

Mal ganz ehrlich, wieso ist uns das nicht schon früher eingefallen? Alles, was nicht mehr ins Handgepäck oder in den Koffer passt, findet einfach in einem Kissen Platz, das wir zum Schlafen und Kuscheln unter den Arm packen. Zumindest im Video der TikTok-Userin namens @nolimitua klappt es. Sie nimmt das Kissen als Handgepäck mit, wird auch nicht kontrolliert. Das Gute daran: Die meisten Airlines erlauben die kostenlose Mitnahme eines Kissens auf dem Flug. "Kissen fliegt umsonst! Das ist der beste Reise-Hack überhaupt", so die TikTokerin.

Und auch die anderen User auf der Video-Plattform finden den Tipp super und wollen ihn gleich beim nächsten Mal ausprobieren. 9,6 Millionen Menschen haben das Video dazu bereits gesehen. "Geile Idee", schreibt einer. Ein anderer scherzt: "Cool, wenn das alle machen, stürzt das Flugzeug ab – wegen Übergepäck und zu wenig Sprit." Doch eine Frage stellt sich dann doch: Wie hat es die TikTokerin eigentlich durch die Sicherheitskontrolle geschafft? Ohne Probleme und Kontrollen, behauptet die Userin. "Geschmuggelt" habe sie ohnehin nur Klamotten: "Sechs Flüge bisher – in den Staaten und Europa." 

VIDEO: Reisetipp: Darum sollten Sie nie ohne Schuhe durchs Flugzeug laufen

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.