Florence Pugh: Sie fühlt sich wohl in ihrer Haut

Florence Pugh glaubt, dass die Leute Angst davor haben, dass sie sich in ihrer eigenen Haut "wohl und glücklich" fühlt.

Die ‘c’-Darstellerin (27) machte diese Behauptung, während sie sogenannte "Body Shamers" angriff, die ihrer Meinung nach davon leben, "Frauen klein zu halten", indem sie "ihre Körper kommentieren", als Teil einer Taktik zur Kontrolle von Frauen.

Florence, die 2022 Schlagzeilen machte, weil sie bei einer Valentino-Modenschau ein durchsichtiges rosa Kleid trug, durch das man ihre Brustwarzen sehen konnte, sagte dem Magazin ‘Elle’: "Ich glaube, das Beängstigendste für mich sind die Fälle, in denen sich die Leute darüber aufgeregt haben, dass ich 'zu viel' von mir gezeigt habe. Als vor einem Jahr alles mit dem rosa Kleid von Valentino schief ging, waren meine Brustwarzen durch ein Stück Stoff zu sehen, und das hat die Leute wirklich aufgeregt. Es ist die Freiheit, vor der die Leute Angst haben, die Tatsache, dass ich mich wohlfühle und glücklich bin. Es hat lange Zeit funktioniert, Frauen durch Kommentare über ihren Körper klein zu halten. Ich glaube, wir sind jetzt in einer Phase, in der viele Leute sagen: 'Das ist mir scheißegal’. Leider haben wir so viel Angst vor dem menschlichen Körper, dass wir nicht einmal mehr meine zwei kleinen, süßen Nippel hinter dem Stoff auf eine Weise betrachten können, die nicht sexuell ist."

Florence fügte hinzu, dass sie keine Angst davor hat, Cellulite an ihrem Oberschenkel oder "den Wulst zwischen meinem Arm und meiner Brust" zu zeigen, und dass sie es stattdessen vorziehen würde, "alles offen zu zeigen", anstatt sich zu verstecken.