Forever Young: Bei Cher gibt es keine grauen Haare

·Lesedauer: 1 Min.
Forever Young: Bei Cher gibt es keine grauen Haare

Während männliche Promis in der Regel ergrauen, ohne sich dazu kritische Fragen anhören zu müssen, sind weibliche Stars mit Silber in den Haaren noch immer die Ausnahme. Eine Ausnahme, zu der Cher (75) nicht gehören will. Die Sängerin und Schauspielerin ('Mondsüchtig') überlässt nichts der Natur — ihre rabenschwarze Mähne bleibt!

Cher macht nicht mit

Dabei hat sie durchaus nichts dagegen, wenn Kolleginnen der Pigmentierung ihrer Haarpracht auf die Sprünge helfen. "Grau zu werden ist okay für andere Mädels. Ich werde es aber einfach nicht machen", so der Star in einem Interview mit 'People'. Sie spielte damit auf Promis wie Andie MacDowell oder Jane Fonda an, die sich mittlerweile nicht scheuen, zu ihren grauen Haaren zu stehen. Die Zeiten, in denen ein natürlicher Look auf dem roten Teppich ein Tabu war, sind endgültig vorbei.

Hauptsache Spaß

Während Cher also darauf achtet, dass ihr Ansätze stets nachgefärbt werden, nimmt sich der Superstar generell nicht so ernst. In einer Social-Media-Kampagne für M.A.C.-Kosmetik betonte die Amerikanerin, dass es ihr im Laufe ihrer Karriere vor allem darum gegangen sei, Spaß zu haben. "Ich glaube, dass Leute, die sich darum scheren, wie sich jemand schminkt, um ihren eigenen Kram kümmern sollen." Sie selbst fühle sich gut, wenn sie dicken Lippenstift aufträgt und mit langen falschen Wimpern klimpert, doch das sei ihre Entscheidung.

"Wisst ihr was? Wenn man nie aufhört, ein Mädchen zu sein, wird man auch nicht alt." Wenn man sich Cher so ansieht, scheint diese Formel zumindest für sie aufzugehen.

Bild: JOHN NACION/startraksphoto.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.