Formel-1-Weltmeister Jody Scheckter trauert um Tochter

Ben Barthmann
freier Sportjournalist

Formel-1-Weltmeister Jody Scheckter trauert um seine Tochter. Die 21-Jährige verstarb am 17. Oktober, nachdem sie eine Überdosis unbekannter Drogen genommen hatte. Dies gab die Familie bekannt.

Jody Scheckter (r.) wurde 1979 in Monza Weltmeister der Formel 1. (Bild: Getty Images)

Tochter Ila habe in der Nacht vom 17. Oktober in ihrem Zuhause eine Überdosis genommen und sei eingeschlafen. Das fünfte von insgesamt sechs Kindern der Scheckter-Familie wachte nicht mehr auf. Ihre Eltern und Geschwister teilten ihre Trauer im Laufe des Montags und Dienstags in den sozialen Medien.

Scheckter gab an, dass Ila vor etwa zwei Jahren ein Gehirntumor entfernt wurde. Sie habe sich mehreren Operationen unterziehen müssen und kam vom richtigen Weg ab. Die junge Frau versuchte, ihre Schmerzen und Ängste im Drogenrausch zu vergessen. Ihre Familie hatte sie zuletzt allerdings zu einem Entzug überredet - sie wollte ihn am 18. Oktober antreten.

Familie nimmt Abschied von Ila Scheckter

Schwester Poppy teilte gemeinsame Fotos auf Instagram und schrieb dazu: “Die Sucht hat dich mir gestohlen. Du warst die besonderste Person. Du hast mich selbst geliebt, als ich mich selbst nicht lieben konnte.”

Bruder Hugo nahm ebenfalls per Social Media Abschied: “Ila hatte unfairerweise so viele Probleme für so lange Zeit. Immerhin hat sie jetzt Frieden und keine Schmerzen. Sie wollte unbedingt wieder gesund werden und hat dafür so viel gekämpft.”

Mutter Clare Scheckter erinnerte an das letzte gemeinsame Zusammenkommen: Im September hatte die Familie den 40. Jahrestag der Formel-1-Weltmeister von Vater Jody gefeiert. In Monza sei es “das letzte Mal, dass wir als Familie vereint waren und zusammen diesen Meilenstein feierten” gewesen.