Forscher entdecken unbekanntes Urtier und taufen es "Crazy Beast"

Forscher haben die gut erhaltenen Überreste eines Dachs-ähnlichen Urtiers gefunden. Sie tauften die Kreatur: “Crazy Beast”.

So soll das "Verrückte Tier" ausgesehen haben haben Forscher rekonstruiert. (Quelle: Denver Museum of Nature & Science/Andrey Atuchin/Handout via REUTERS)

Übersetzt bedeutet das “Verrücktes Tier”. Der Name, denn die Wissenschaftler dem Tier gaben, kommt nicht von ungefähr. Das fast komplett erhaltenen Fossil wurde auf Madagaskar entdeckt und gehört zu einer bisher nicht bekannten Säugetierart. Allerdings ist es fast hundertmal größer, als andere vergleichbare Nagetier-ähnliche Säugetiere, die man aus der gleichen Zeit, etwa 66 Millionen Jahre vor unserer, bislang entdeckt hatte. Der wissenschaftlich “Adalatherium hui” bezeichnete Ur-Dachs zog in dieser Mesozoikum genannten Epoche über den Superkontinent Gondwana.

Für drei Millionen Euro: Sammler verkauft T-Rex-Skelett auf Ebay

Halb Dachs, halb Reptil

Am Mittwoch wurden die Erkenntnisse über das “Crazy Beast” im “Nature Journal” veröffentlicht. Doch vieles bleibt trotz des gut erhaltenen Fundes auch für die Forscher noch unklar. So können sie sich nicht die komplette Anatomie zusammenreimen und verstehen auch noch nicht, wie das Tier laufen konnte. David Krause, Paläontologe am “Denver Museum of Nature and Science”, hat die Studie als Hauptautor mit veröffentlicht.

Krause erklärt den Namen so: “Es hat viele bizarre Eigenheiten, die sich jeglicher Erklärung im Vergleich zu anderen Säugetieren entziehen. In diesem Sinne war es ein “Verrücktes Biest”.”Seine Co-Autorin Simone Hoffmann vom “New York Institute of Technology” sagte, für sie sei es eines der faszinierendsten Aspekte an dem Projekt, ohne eine moderne Entsprechung herauszufinden, wie das Urtier sich bewegt oder gefressen hat. “Wir vermuten, dass ein Teil seiner Bizarrheit von der isolierten Evolution auf einer Insel her stammt,” sagte Hoffmann gegenüber der “New York Post”.

Er hatte viele Feinde und verschwand spurlos

Einiges konnten die Forscher allerdings schon herausfinden. Adalatherium war Vegetarier, seine Nagetier-ähnlichen Zähne halfen ihm, Wurzeln und andere Pflanzen zu zermalmen. Wahrscheinlich war er ein talentierter Buddler, der sich Höhlen anlegen konnte, wie seine starken Hinterbeine und langen Klauen an den Hinterpfoten zeigen. Über seinen Gang hingegen rätseln die Paläontologen. Denn während die Vorderpfoten wie bei anderen Säugetieren direkt neben dem Körper liegen, sind die Hinterbeine eher seitwärts abgespreizt, wie bei vielen Reptilienarten.

Einzigartige Begegnung: Taucher bekommt rosafarbenen Rochen vor die Kamera

Deshalb vermuten sie, dass sich das Tier eher schlenkernd wie eine Echse bewegte. Das Tier hatte vermutlich viele Jäger, denn der Superkontinent Gondwana, der das heutige Afrika, Südamerika, Indien, Australien und die Antarktis miteinander verband, wurde besiedelt von fleischfressenden Dinosaurierern, Krokodilen und riesigen Schlangen. Das “Crazy Beast” gehört zu einer mysteriösen Tiergattung namens Gondwanatherianer, die mehrere Millionen Jahre dort lebte, bevor sie vor etwa 45 Millionen Jahren spurlos verschwand, ohne Verwandte zu hinterlassen.

Video: „Glücksbringer" - Züchter entdeckt Frosch mit sechs Beinen