Frau sonnt sich bei Trauerfeier und sorgt im Internet für erhitzte Gemüter

Ein Foto einer Frau, die sich während einer Beerdigung sonnt, spaltet das Internet. Foto: Reddit/Gombi20

Dieses Foto verschlägt einem die Sprache: Es zeigt eine Frau, die sich während einer Beerdigungszeremonie sonnt und sorgte sowohl bei den Anwesenden als auch im Internet für Entrüstung.

Das Bild, das bei Reddit geteilt wurde, zeigt eine Frau in einem Bikini mit Leopardenmuster, wie sie mitten in einer Menge von Trauergästen in schwarzen Anzügen in der Sonne brät. Diese versuchen einander mit Umarmungen zu trösten und die Frau bestmöglich zu ignorieren.

Die Person, die das Foto gemacht hatte, erklärte die bizarre Szenerie im Kommentarbereich des Postings.

Er berichtete, dass die Asche eines Verstorbenen bei der Zeremonie an einem Strand in Ungarn verstreut werden sollte. Die Frau hatte sich geweigert, ihren Platz zu räumen.

„Der Sohn hatte schon am frühen Morgen den Teil des Flussufers vorbereitet. Es war der Wunsch seines verstorbenen Vaters gewesen, dass seine Asche in diesen Fluss gestreut wird“, erklärte der Reddit-Nutzer.

„Er holte dann Freunde und Familie... Als sie alle zusammen an die Stelle zurückkehrten, fanden sie die beiden Frauen, die sich dort sonnten.“

„Die Tochter bat sie, für die 10- bis 15-minütige Dauer der Zeremonie einfach woanders hinzugehen. Die erste Frau ging und forderte die andere sogar dazu auf, mit ihr zu kommen. Diese dachte aber gar nicht daran.“

Angeblich wurde die Frau gebeten, woanders hinzugehen und weigerte sich. Foto: Reddit/Gombi20

Geteilte Meinungen im Internet

Der Vorfall spaltete die Reddit-User. Einige von ihnen argumentierten, dass es sich bei dem Strand um einen öffentlichen Ort handle und die Frau nicht dazu verpflichtet sei, während der Zeremonie woanders hinzugehen.

„Niemand hat mehr Recht darauf, dort zu sein. Ihr könnt nicht das öffentliche Ufer eines Flusses für euch reservieren“, meinte jemand.

„Es handelt sich um einen öffentlichen Ort. Die Familie hätte es anders organisieren sollen, wenn sie nicht wollte, dass andere sich dort sonnen oder entspannen“, stimmte jemand anderes zu.

Die meisten waren jedoch der Meinung, dass, nur weil man das Recht dazu hat, es nicht heißt, dass man es auch sollte.

„Das nennt man ein anständiger Mensch sein“, reagierte jemand. „Wenn jemand darum bittet, dass du dich für eine Beerdigung, die vielleicht 10 bis 15 Minuten dauert, woanders hinsetzt, dann tu es. Ganz besonders, wenn du dich nur sonnst und nicht mit irgendetwas Wichtigem beschäftigt bist.“

„Ein anständiger Mensch hätte der Familie eine halbe Stunde gegeben, sodass sie sich so von ihrem Vater verabschieden konnte, wie der es sich gewünscht hatte“, stimmte jemand anderes zu. „Diese Frau ist einfach egoistisch und taktlos.“

Ist das Verstreuen von Asche überhaupt erlaubt?

Ein Großteil der Diskussionen drehte sich um die Regeln, die für das Verstreuen von Asche an öffentlichen Plätzen gelten.

In vielen Ländern darf man Asche in öffentlichen Parks und Gewässern verstreuen, wenn man sich vorher von der jeweiligen Behörde die Genehmigung eingeholt hat. Den Kommentaren unter dem Posting zufolge gelten in Ungarn ähnliche Gesetze.

Abschließend sind wir uns alle einig, dass es manchmal das Richtige ist, eine kurze, spontane Wanderung zu unternehmen, um Trauergästen etwas Privatsphäre zu geben.

Penny Burfitt