Frau täuscht Schwangerschaft vor, um auf Flug nicht für Übergepäck zahlen zu müssen

Eine Frau hat enthüllt, wie sie eine Schwangerschaft vorgetäuscht hat, um bei einer Airline nicht für Übergepäck zahlen zu müssen.

Eine Frau in Australien nutzte einen cleveren Trick, um die Gebühr für Übergepäck zu umgehen. (Foto: Rebecca Andrews)

Jeder, der schon einmal für einen übervollen Koffer tief in die Tasche greifen musste, wird die Frau verstehen können, die mit einem Trick versucht hat, die hohen Gebühren zu umgehen.

Rebecca Andrews flog von Melbourne nach Sydney und nahm an, dass ihr Gepäck das zulässige Gewicht bei Jetstar überschreiten würde.

Bei der Fluggesellschaft dürfen Reisende ein sieben Kilogramm schweres Gepäckstück als Handgepäck mitnehmen, außer sie zahlen eine zusätzliche Gebühr von 60 australischen Dollar (37 Euro).

Um dieses System zu umgehen, entschied sich die Reiseautorin, ihre Habseligkeiten vorne in ihren Jumpsuit zu stecken und einen „Schwangerschaftsbauch“ vorzutäuschen. Und sie kam damit beinahe durch. Allerdings flog sie in letzter Minute auf.

Schwanger werden, um 60 AUD zu sparen.

Wenn man nicht für das Übergepäck bezahlen muss

Sie teilte ein Video auf Instagram, wie sie ihren Plan umsetzte: Rebecca zeigte dabei, wie sie ihren Laptop auf der Rückseite ihres dehnbaren Jumpsuits mit Leopardenmuster versteckte. Sie versteckte darin auch ein schweres Ladegerät und rollte noch Kleidungsstücke auf der Vorderseite ein. Diese formten eine Wölbung, die sie schwanger aussehen ließ. Dann zog die Autorin weite Kleidungsstücke darüber an.

Der Plan schien den gewünschten Effekt zu haben: Sie schaffte es, das Gewicht ihres Gepäcks auf die erforderlichen sieben Kilogramm zur reduzieren. Sie schaffte es sogar, eine Mitreisende zu täuschen, die sie fragte, in welchem Monat sie sei.

Ungeteilte Aufmerksamkeit der Crew

Aber nachdem sie zu spät am Gate war, begann die Sache aufzufliegen. Sie war die letzte Passagierin, die einstieg, was bedeutete, dass sie die ungeteilte Aufmerksamkeit der Crew hatte.

Als sie ins Flugzeug einstieg, fiel ihr Ticket auf den Boden und sie musste sich bücken, um es aufzuheben. „Plötzlich wurde die Form meines Laptops an meinem Rücken sichtbar”, erklärte sie in einem Artikel auf Escape.com.au.

Das fiel einem Crewmitglied auf und Rebekka wurde gefragt, ob sie einen Rucksack unter ihrer Jacke rage. Rebecca hatte das Gefühl, aufgeflogen zu sein, „geriet in Panik“ und gestand den Jetstar-Angestellten alles - und musste dann doch noch für das Übergepäck zahlen.

Auch wenn ihre Mission letztendlich scheiterte, zieht es die Autorin durchaus in Betracht, einen weiteren Versuch zu starten, wenn sie erneut für Übergepäck zahlen solle. „Ganz ehrlich, wenn mein Handgepäck je zu schwer sein sollte, würde ich es wieder tun. Ich würde dann einfach sicherstellen, nicht als Letzte ins Flugzeug einzusteigen“, sagte sie.

Andere kreative Ideen

Rebecca ist nicht die Einzige, die kreativ wurde, um die Gebühren für Übergepäck zu vermeiden. Anfang des Monats entschied sich eine andere Frau zu handeln, als ihr am Flughafen mitgeteilt wurde, sie müsse für ihr Übergepäck zahlen.

Gel Rodriguez wurde am Check-in Schalter gesagt, ihr Gepäck überschreite das Limit von sieben Kilogramm. Statt zu zahlen, entschied sich die Frau einfach, mehrere Lagen Kleidungsstücke anzuziehen.

Sie teilte dann ein Bild von sich auf Facebook: Darauf sind mindestens drei Hosen sichtbar und sieben Oberteile. Das Foto ging viral. Es wurde 20.000 Mal geteilt und erhielt 32.000 Reaktionen.

Und im April trug eine Britin fast vier Kilogramm Kleidungsstücke, um bei Thomas Cook Airlines nicht für Übergepäck zahlen zu müssen. „Ich wollte das wenige Geld, das ich hatte, nicht einsetzen, nur damit ich mein Gepäck mit ins Flugzeug nehmen kann“, erklärte sie. „Ich sagte wortwörtlich: ‚Das bezahle ich nicht‘ und begann, meine Kleidungsstücke anzuziehen.“

Hilfreiche Tipps fürs Reisen

Abgesehen davon, wie man mit Gebühren von Airlines umgeht, haben Reisende noch viele weitere simple Tricks geteilt, die das Reisen ein wenig leichter machen.

Anfang des Jahres wurde eine Mutter für ihren einfachen Trick gefeiert, wie sie ihrem Baby hilft, in der Economy Class zu schlafen. Alle Eltern, die schon einmal mit einem Baby oder Kleinkind Langstrecke geflogen sind, wissen, dass es schwierig ist, einen bequemen Schlafplatz für die Kleinen zu finden – vor allem wenn man nicht erste Klasse fliegt.

Deshalb entschied sich eine Mutter, ihren einfachen Trick zu teilen, der den Flug für alle Beteiligten sehr viel angenehmer und entspannter gestaltet. Die australische Mutter kombinierte ein aufblasbares Kissen und ein Hundebett, um ein Bett für ihre Tochter zu basteln, in dem diese gemütlich schlafen kann.

Marie Claire Dorking

WLAN im Flugzeug: Endlich besser surfen