Wie Frauen gegenseitig ihren Menstruationszyklus beeinflussen

Haben Sie und Ihre beste Freundin gleichzeitig die Periode? Das ist tatsächlich gar nicht mal so unwahrscheinlich, denn Frauen können den Eisprung der anderen beeinflussen, indem sie chemische Stimulanzien senden und empfangen. Auf diese Weise tauschen wir Informationen über den Status unseres Menstruationszyklus aus, ohne dass wir uns dessen bewusst sind.

Dies haben die Psychologen Martha McClintock und Kathleen Stern von der University of Chicago bewiesen. Es viel auf, dass der Menstruationszyklus von Freundinnen und Mitbewohnerinnen überaus häufig zusammenfällt. McClintock begann, das Phänomen zu untersuchen, indem sie Ratten in Käfigen isolierte. Diese Käfige waren nur über Luftkanäle miteinander verbunden. Was fand sie heraus? Obwohl kein physischer Kontakt zwischen den Ratten bestand, schienen sie sich gegenseitig Signale zu geben, mit denen sie den Eisprung der anderen in Abhängigkeit von ihrem eigenen Zyklus beschleunigen oder verzögern konnten.

McClintock weitete solche Untersuchungen dann auch auf Frauen aus. Indem Frauen an der Achselhöhle einer anderen Frau rochen, die sich gerade zu Beginn ihres Zyklus befand, wurde der Eisprung dieser Frauen beschleunigt. Wenn die Frauen gerade ovulierten, verursachte der Geruch ihrer Achselflüssigkeit eine Verzögerung im Eisprung bei den Frauen, die daran rochen.

Es wurde immer davon ausgegangen, dass Menschen nicht mehr die Fähigkeit zur feromonalen Kommunikation haben, aber diese Forschung beweist das Gegenteil. Pheromone sind Substanzen, die freigesetzt werden und bei anderen Menschen oder Tieren Verhaltensänderungen verursachen.

Quelle: Newsuchicago