Frauen teilen unter dem Hashtag #SoProud ihre Geburtsgeschichten

Frauen teilen unter dem Hashtag #SoProud ihre Geburtsgeschichten online (Bild: Getty Images)

Frauen teilen unter dem Hashtag #SoProud ihre Geburts-Geschichten, um zu verdeutlichen, dass es eine große Leistung ist, auf die sie stolz sein können – und zwar egal, unter welchen Umständen ihr Baby auf die Welt kam.

Den Hashtag-Stein ins Rollen brachte ICYMI-Fußballer Harry Kane, der letzte Woche für einige Aufregung sorgte. Er lobte seine Verlobte dafür, dass sie ihre zweite Tochter ohne die Einnahme von Schmerzmitteln zur Welt gebracht hatte: „So stolz auf @KateGoodlandx dafür, dass sie die erstaunlichste Wassergeburt ohne jegliche Schmerzmittel hatte“, schrieb er auf Twitter.

“Lüstern und taumelnd”: Kirche fordert stillende Mutter auf, sich “zu bedecken”

Aber manche Leute waren weniger erfreut über den Tweet und kritisierten den Fußballer dafür, dass er scheinbar andeutete, dass Frauen, die sich in den Wehen für Schmerzmittel entscheiden, weniger stolz auf sich sein sollten. Als Reaktion auf diese Kritik entschied sich die Gründerin von Positive Birth Movement, Milli Hill, dazu, Frauen zu ihren eigenen, persönlichen Geburtserfahrungen unter dem Hashtag #SoProud zu ermutigen.

Seit dem Tweet zum Aufruf haben Hunderte Frauen in den sozialen Medien ihre eigenen Geburtsgeschichten geteilt und damit verdeutlicht, wie unterschiedlich eine Entbindung ablaufen kann.


„So stolz, dass mein Kind so geboren wurde wie ich es wollte, zu Hause, nach zwei vorangegangenen traumatischen Kaiserschnitten und einer Krankenhausgeburt“, schrieb eine Frau und postete ein Bild von sich unmittelbar nach der Geburt.

Viraler Facebook-Post: Junge Mutter teilt Erfahrungen nach der Geburt ihres Kindes

„Ich bin so stolz, dass ich eine natürliche Geburt ohne Medikamente hatte, mich dann von einer Notfalloperation unter Vollnarkose erholte und letztendlich mit einem Geburtstrauma und einer Postnatalen Belastungsstörung fertig wurde . Alle Geburten sind eine großartige Leistung“, teilte eine andere Mutter.

Tolle Reaktion: Stillende Mutter wird aufgefordert, sich zu bedecken

Auch Hebammen und andere medizinische Fachkräfte stimmten ein, um ihre Unterstützung für das ermutigende Hashtag zu zeigen. “So stolz auf die Frauen, die ich bei ihren Geburtsentscheidungen unterstützen durfte – egal ob für Kaiserschnitt oder normale Geburt”, schreibt diese Hebamme.


Nach der Kritik an seinem Original-Tweet schrieb Kane einen weiteren Beitrag, um zu erklären, dass er nicht beabsichtigt hatte, anzudeuten, Mütter, die ohne Schmerzmittel gebären, hätten mehr Lob verdient als andere.


„Lasst mich eines klarstellen: Jede Frau kann gebären wie sie es für richtig hält“, schrieb er. „Ich bin sehr stolz auf meine Verlobte, dass sie es so getan hat, wie sie es wollte und wir beide der Wassergeburt viel gelernt haben.”

Marie Claire Dorking

Im Video: Dieses Mutter-Kind-Bild geht um die Welt!