Freerice: Spielend Gutes tun

teleschau

Das Welternährungsprogramm nutzt mit einer Smartphone-App erfolgreich das Gamification-Konzept für die Finanzierung seiner Projekte. Denn beim Quiz-Game "Freerice" wird für den guten Zweck gespielt.

Schon seit Jahren nutzt das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) neue Technologien zur Finanzierung seiner Projekte. Die App "Freerice" ist ein weiteres erfolgreiches Beispiel dafür - diesmal im Bereich "Gamification". Nach dem Prinzip "Spaß haben und Gutes tun" betreibt das WFP bereits seit über zehn Jahren die gleichnamige Webseite und hat das Projekt in diesem Jahr auch auf andere Plattformen ausgeweitet.

Die App "Freerice" ist im Kern ein gut gemachtes Ratespiel für Mobilgeräte - und ganz nebenbei kann man auch etwas dabei lernen. Es geht allerdings nicht um Punkte per se, sondern um Reiskörner für Bedürftige und weitere Projekte in aller Welt. Während die Spieler Quizfragen beantworten, erscheinen Anzeigen von WFP-Sponsoren. Jede korrekte Antwort löst eine Zahlung des jeweiligen Sponsors an das Welternährungsprogramm aus - in Form von zehn Reiskörnen. Was sich nach wenig anhört, hat dazu geführt, dass bereits 2015 rund 300 Milliarden Reiskörner gespendet wurden. Laut dem WFP reichen 20.000 Reiskörner aus, um eine erwachsene Person einen Tag zu ernähren.

"Freerice" bietet Quizfragen in vier Schwierigkeitsstufen und aus zahlreichen Kategorien wie etwa Geografie, Klimaschutz, Sprachen und Literatur. Leider sind die Fragen der App bislang nur in Englisch verfügbar. Laut Angaben der Betreiber wird derzeit jedoch an weiteren Sprachausgaben gearbeitet.