Freida Pinto: Gesten sind wertvoller als Geschenke

·Lesedauer: 1 Min.
Freida Pinto credit:Bang Showbiz
Freida Pinto credit:Bang Showbiz

Freida Pinto und ihre Familie setzen zu Weihnachten auf Briefe statt auf Geschenke.

Die ‚Slumdog Millionär‘-Darstellerin und ihr Ehemann Cory Tran wurden im November zum ersten Mal Eltern. Umso mehr freut sich die 37-Jährige darauf, die Feiertage mit ihren Lieben zu verbringen. Die kommerzielle Seite von Weihnachten ignoriert Freida dabei geflissentlich.

„Es wird Spaß machen. Ein anderes Weihnachten mit vielen gleichen Traditionen und mit unserem neuen Familienzugang… Dieses Baby ist zu klein, um zu verstehen, was [die Traditionen] sind, aber ich mache, was meine Mama mit mir gemacht hat“, erzählt sie. „Anstatt Geschenke unter den Baum zu legen, hat jedes Familienmitglied einen herzerwärmenden Brief an die anderen geschrieben. Ich trage diese Briefe immer noch überall mit mir hin. Sachen wie diese bedeuten mir am meisten. Es geht darum, bedeutende Erinnerungen zu kreieren.“

Die Schauspielerin wuchs in Indien auf und wie sie gegenüber dem ‚HELLO!‘-Magazin verrät, habe sie immer davon geträumt, eines Tages weiße Weihnachten zu erleben. „Ich liebe kälteres Wetter und stellte mir immer vor, wie es wäre, Schnee zu haben. Mittlerweile habe ich Schnee erlebt – es ist magisch und wunderschön, aber auch chaotisch – und ich will, dass Schnee, aber auch Regen und Sonnenschein ein Teil des Lebens meines Kindes sind“, erklärt der Star.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.