Fünf psychologische Tricks, um den Alkoholkonsum zu reduzieren

Bild: Rex

Falls Sie es wie die Briten halten und den „Dry January“ (trockenen Januar) dazu nutzen, Ihren Alkoholkonsum herunterzuschrauben, erreichen Sie jetzt jenen Teil des Monats, in dem nur noch die ganz Harten am Ball bleiben – der Rest von uns hat schon längst wieder zur Flasche gegriffen.

Für alle, die durchhalten, hat der „Dry January“ einen langfristigen positiven Effekt auf den Alkoholkonsum.
Eine Studie, deren 857 Teilnehmer sich freiwillig für einen „Dry January“ entschieden hatten, zeigte, dass sie sogar sechs Monate später weniger Alkohol tranken.

Aber selbst wenn Sie nicht versuchen, völlig „trocken“ zu werden, gibt es einige psychologische Tricks, die dabei helfen, weniger Alkohol zu trinken (ohne völlig darauf verzichten zu müssen).

GEBEN SIE NUR EINE VORAB FIXIERTE SUMME AUS – UND GEBEN SIE KEINE RUNDEN AUS

Ihre Kumpels werden Sie für einen Geizkragen halten – aber ein bewährter Weg, um den Alkoholkonsum zu reduzieren, ist, sich ein bestimmtes Budget zu setzen.

Das bedeutet: keine Runden mehr ausgeben.

Der britische Nationale Gesundheitsdienst (NHS) empfiehlt: „Setzen Sie sich ein Budget, wie viel Sie für Alkohol ausgeben.“

Dr. Bob Patton von der University of Surrey sagt, dass der Verzicht auf das Trinken in Runden „uns erlaubt, unser eigenes Tempo für den Alkoholkonsum festzulegen.“

SETZEN SIE SICH EIN TRINKZIEL – UND FÜHREN SIE TAGEBUCH

Einem Rat des amerikanischen National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism (NIAAA) zufolge kann es helfen, sein Vorhaben handschriftlich festzulegen.

 

Die NIAAA empfiehlt, alle Gründe aufzuschreiben, weshalb Sie weniger trinken möchten – etwa, um sich gesünder zu fühlen oder besser zu schlafen – und dann ein Alkoholtagebuch zu führen.

Die NIAAA empfiehlt, sich eine gewisse Anzahl an Drinks als Ziel zu setzen – darüber Buch zu führen sollte Ihnen helfen, Ihren Alkoholkonsum zu kontrollieren.

ÄNDERN SIE ANDERE WICHTIGE DINGE IN IHREM LEBEN

Bild: Rex

Mit Gewohnheiten zu brechen, ist äußerst hart – aber es kann einfacher sein, wenn Sie zur selben Zeit andere wichtige Dinge in Ihrem Leben ändern und zum Beispiel umziehen.

(Zugegeben, das ist ein bisschen extrem).

Dr. Bas Verplanken von der University of Bath untersuchte 800 Personen – und fand heraus, dass Menschen, die soeben umgezogen sind, frühere Gewohnheiten leichter ablegen.
Dr. Verplanken sagte: „Der Wechsel vom 31. Dezember zum 1. Januar ist kein dramatischer Bruch. Viele Vorsätze werden am 31. Dezember gefasst und sind am 2. Januar schon wieder Geschichte.“

„Wenn man beispielsweise umzieht, muss man neue Wege finden, die Dinge im neuen Haus zu erledigen: Wo und wie kauft man ein, wie fährt man zur Arbeit und so weiter. All diese Aspekte fehlen, wenn es um Neujahrsvorsätze geht.“

RAUCHEN SIE NICHT

Viele Raucher glauben, sie würden ohne Rauchen viel mehr Alkohol trinken, um den Zigarettenmangel zu kompensieren.

Doch wie eine Studie des University College London zeigte, stimmt das nicht wirklich – tatsächlich neigen Menschen, die versuchen, dieses Laster loszuwerden, auch dazu, weniger Alkohol zu trinken – das gilt besonders für exzessive Sauftouren.

Der führende Autor der Studie, Jamie Brown vom University College London, sagte: „Diese Ergebnisse widersprechen der verbreiteten Ansicht, Menschen, die mit dem Rauchen aufhören, würden dazu neigen, die fehlenden Zigaretten mit Alkohol zu kompensieren.

UMGEBEN SIE SICH MIT NÜCHTERNEN MENSCHEN

Trinker neigen dazu, ihr eigenes Rausch-Level am Verhalten der Menschen um sie herum zu messen – wenn Sie also von Menschen umgeben sind, die stockbesoffen sind, fühlen sie sich nüchtern.


Das animiert Sie dazu, zu viel zu trinken.

Forscher der Cardiff University analysierten den Alkoholspiegel von 1.862 Männern und Frauen – jeweils Freitag- und Samstagnacht – und fragten sie, wie betrunken sie sich fühlen.

Professor Simon Moore von der Cardiff University sagte: „Das hat überaus große Bedeutung für unsere Herangehensweise, übermäßigen Alkoholkonsum zu reduzieren.“

Rob Waugh