Für Meghan Markle gibt es vor der Geburt keine öffentlichen Termine mehr

Meghan beim Commonwealth-Day-Gottesdienst am Montag [Foto: Getty]

Es wird angenommen, dass die Herzogin von Sussex ihre letzten öffentlichen Verpflichtungen vor der Geburt ihres Kindes absolviert hat.

Meghan, 37, besuchte am Montag gemeinsam mit ihrem Ehemann Harry und weiteren Mitgliedern der königlichen Familie den Commonwealth-Day-Gottesdienst in Westminster Abbey.

Der Kensington Palace teilt Yahoo Style mit, dass Meghan keine öffentlichen Pflichten mehr hat, aber noch mehrere private Zusammenkünfte anstehen.

Aus dem Court Circular (der offizielle königliche Terminplan) geht hervor, dass die Herzogin am Mittwochnachmittag die leitende Direktorin des Nationaltheaters, Lisa Burger, und den künstlerischen Leiter, Rufus Norris, im Kensington Palace empfangen hatte. Meghan wurde im Januar zur Schirmherrin des Nationaltheaters ernannt.

Es ist nicht bestätigt, wann die werdende Mutter ihren Mutterschaftsurlaub beginnen wird.

Ihre Schwägerin Kate hatte ihren Mutterschaftsurlaub jeweils etwa einen Monat vor der Geburt jedes ihrer drei Kinder begonnen.

Harry und Meghan beim Commonwealth-Day-Gottesdienst [Foto: Getty]

Bei einem Besuch in Birkenhead im Januar verriet Meghan den Gratulanten, dass ihr Baby Ende April oder Anfang Mai zur Welt kommen wird.

Es ist immer noch nicht bekannt, wo Meghan und Harry ihr Baby bekommen wollen.

Alle drei Kinder des Herzogs und der Herzogin von Cambridge wurden im Lindo-Flügel geboren – der privaten Entbindungsstation des St.-Mary’s-Krankenhauses in Paddington.

Es wird jedoch spekuliert, dass Meghan beschließen könnte, ihr Kind im vom NHS betriebenen Frimley Park Hospital in Camberley, Surrey, zu bekommen. Denn dieses läge viel näher an ihrem neuen Zuhause, wenn sie ins Frogmore Cottage in Windsor umziehen.

Die Gräfin von Wessex brachte ihre Kinder Lady Louise und James, Viscount Severn, im Frimley Park Hospital zur Welt.

In der Zwischenzeit wird der Herzog von Sussex wie gewohnt öffentliche Aufgaben wahrnehmen. Am 20. März plant Harry zur Unterstützung der Gemeinschaftsinitiative des Queen of the Commonwealth Canopy (QCC) und des Woodland Trust gemeinsam mit Schulkindern an einem Baumpflanzprojekt teilnehmen.

Danielle Stacey