G-Klasse-Krise bei Mercedes: Der Wagen ist einfach zu beliebt

·Lesedauer: 1 Min.
Mercedes-Benz G-Klasse.
Mercedes-Benz G-Klasse.

Für den Geländewagen der Mercedes G-Klasse wurde seit Mitte Januar ein Bestellstopp verhängt. Seit Monaten häufen sich die Bestellungen für dieses Modell so weit an, dass Daimler mit der Herstellung nicht mehr hinterherkommt. Um die bestehenden Bestellungen abzuarbeiten, wird es voraussichtlich noch bis 2024 dauern. Der Bestellstopp soll zwar befristet sein, wann er aufgehoben wird, ist jedoch noch nicht klar, berichtet das „Handelsblatt“.

Daimler äußerte sich zu dem Bestellstopp: „Die weltweit stetig steigenden Bestellzahlen führen dazu, dass unser aktuelles Produktionsvolumen ausgeschöpft ist und wir vorerst leider keine weiteren Kundenbestellungen in Deutschland annehmen können." Der Konzern führt fort: „Unseren Kunden stehen weiterhin vereinzelte Ausstellungs-, Vorführ- oder Händlerfahrzeuge zur Verfügung.“ In den USA sei die Nachfrage sogar so enorm, dass das Modell mit einem Aufpreis von 50 Prozent verkauft werden könnte. Im Jahr 2021 wurde eine Rekordzahl von 42.000 Einheiten des Modells verkauft.

Trotz der steigenden Beliebtheit, ist das Fabrikat keineswegs umweltfreundlich. Auf hundert Kilometer verbraucht das Auto rund elf Liter und die sportliche AMG-Variante sogar 16,4 Liter und stößt pro Kilometer 373 Gramm Kohlendioxid aus. Im Laufe der nächsten Jahre möchte Daimler jedoch auch eine umweltfreundliche vollelektrische Version des Fabrikats auf den Markt bringen, berichtet das "Handelsblatt".

lrd

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.