Die geheimen Reiseregeln der britischen Königsfamilie

Die britische Königsfamilie muss sich, ohne dass dies der Öffentlichkeit bekannt ist, an einige sehr strenge (und gelegentlich recht bizarre) Reiseregeln und -protokolle halten. Vorgaben, denen selbst Königin Elizabeth II. nicht entkommen kann! Und Sie glauben gar nicht, was es für Regeln für Gepäck, Kleidung und sogar Alkohol gibt! Da ist kein Platz für Spontaneität.

Bei jeder Reise besteht ein extrem enger Zeitplan. Gordon Rayner, Korrespondent des Telegraphs, sagte dazu: "Es klingt nach einem wundervollen Leben, wenn man die Staatsoberhäupter der Welt besucht und sich kulturelle Schätze zeigen lässt. Dennoch beneide ich die königliche Familie auf keinste Weise. Ihre Besuche an weltberühmten Orten dauern selten länger als 40 Minuten und die Chancen stehen gut, dass sie niemals wieder zurückkehren werden."

Anstatt nur mit Privatjets um die Welt zu fliegen und das gute Leben zu führen, werden alle Auslandsbesuche der königlichen Familie im Voraus sorgfältig geplant und nur sehr wenig Zeit für entspannende Aktivitäten wie Besichtigungen zur Verfügung gestellt. Sie mögen völlig entspannt auf den Werbefotos aussehen, aber buchstäblich jede einzelne Aktivität, an der sie bei ihren offiziellen Besuchen teilnehmen, wurde im Voraus sorgfältig arrangiert. Wie Satelliten, die Planeten umkreisen, sind die Royals ständig von Assistenten und Mitarbeitern aller Art umgeben, die sie über die Ereignisse des Tages auf dem Laufenden halten.

Da sie alle das Vereinigte Königreich in offizieller Funktion vertreten, ist es wichtig, etwas über die Kultur und Bräuche der Länder zu lernen, die sie besuchen. Deshalb stellen sie bei jedem Besuch in einem anderen Land sicher, dass sie zumindest wissen, wie man Menschen in der Landessprache begrüßt.

Sie haben ihr eigenes Blut dabei. Es klingt ein bisschen krankhaft, aber sowohl die Königin als auch Prinz Charles tragen einen Beutel mit ihrem eigenen Blut bei sich! Laut dem Telegraph forscht die Royal Navy immer nach den nächstgelegenen Krankenhäusern, je nach dem wo sich die Royals gerade aufhalten. Und in Ländern, in denen der Zugang zu Bluttransfusionen möglicherweise schwierig ist, packen die Königin und der Prinz von Wales ihr Blut in ihr Gepäck!

Wo wir gerade von Gepäck sprechen: Haben Sie jemals bemerkt, dass die Royals auf Reisen niemals Freizeitkleidung zu tragen scheinen? Im Gegenteil, jedes Mal, wenn sie aus einem Flugzeug steigen, sind sie absolut makellos gekleidet! Als britischer Royal ist es äußerst wichtig, immer das beste Outfit zu tragen. Wenn Sie die Königin von England sind, ist es völlig undenkbar, Ihr Kleidungsstück mit Hilfe eines Händetrockners von einem Rotweinfleck zu befreien. Deshalb haben sie jedes Outfit in doppelter Ausführung dabei. Übergepäck ist für die königliche Familie offenbar kein Problem.

Um Verwirrungen zu vermeiden, ist ihr gesamtes Gepäck mit dem entsprechenden Namen versehen. Queen Elizabeth hat gelbe Anhänger auf ihrem Gepäck, auf denen "The Queen" steht. Kates Gepäckanhänger sind ebenfalls gelb und Williams rot, genau wie die seines Vaters Prinz Charles. Prinzessin Anne hat grüne und der kleine Prinz George hat blaue.

Jeder Royal mit Selbstachtung bringt auf seinen Reisen zudem immer ein schwarzes Outfit mit. Für den Falle eines unerwarteten Todes. Das Protokoll schreibt vor, dass sie nach ihrer Rückkehr nach Großbritannien so schnell wie möglich für diesen Anlass angemessen gekleidet sind. Als Elizabeths Vater George VI. 1952 starb, besuchte sie Kenia und hatte nichts Schwarzes mitgebracht. Als sie zurück in Großbritannien ankam, konnte sie das Flugzeug nicht verlassen, bis eine angemessene Kleidung zur Verfügung gestellt worden war. Lektion gelernt, wenn auch unter den bittersten Umständen.

Und wie reisen Sie? Wenn sie irgendwohin in Großbritannien müssen, können sie den British Royal Train nehmen. Die Königin reist oft zu Weihnachten mit dem Zug nach Sandringham. Oder sie reisen auch mit dem Auto an. Einmal kamen Harry und Meghan eine Stunde zu spät mit dem Auto nach Cardiff, weil sie im Stau steckten.

Reisen ins Ausland sind natürlich ein wenig komplizierter. Die königliche Familie ist nicht verpflichtet, mit dem Privatjet zu reisen. Trotzdem werden Sie Prinz Philip oder Queen Elizabeth wahrscheinlich nie in einem kommerziellen Flugzeug sehen. Es ist allerdings bekannt, dass William, Kate und Harry schon mit British Airways, Ryanair und American Airlines geflogen sind.

Auch die Einreise verläuft nicht einfach so. Kronen und hohe Titel sind zwar schön und gut, aber es befreit sie nicht davon, wie der Rest von uns Sterblichen vom Zoll und der Einwanderungsbehörde kontrolliert zu werden. Jedes Mitglied der königlichen Familie muss auf Reisen einen gültigen Reisepass mit sich führen, mit Ausnahme der Königin. Wenn sie jedoch keinen bei sich hat – schließlich werden alle britischen Pässe auf ihren Namen ausgestellt – unterliegt sie immer noch Identitätsprüfungen. 

Obwohl dies keine offizielle Regel ist, ist es Brauch, dass niemals zwei Thronfolger zusammen mit dem Flugzeug reisen. Die Praxis wurde anscheinend von Elizabeth in Zeiten eingeführt, in denen Flugreisen ein viel größeres Risiko darstellten als jetzt. Obwohl es den Anschein hat, dass die Königin in den letzten Jahren in Bezug auf diese "Regel" viel nachsichtiger geworden ist. Dies wird durch die Tatsache belegt, dass wir William und Kate oft sehen, wie sie ihre Kinder auf Flügen zu offiziellen Besuchen mitnehmen. Trotzdem hat sie im Zweifelsfall das letzte Wort.

Apropos einen eigenen Kopf haben. Im königlichen Alter von über 90 Jahren und nach einem harten Plan von möglicherweise 250 offiziellen Staatsbesuchen pro Jahr erholt sich die Königin nicht einfach vom Jetlag, wie sie es in ihren Zwanzigern oder Dreißigern getan haben könnte. Deshalb reist sie nie ohne Gerstenzucker! Laut Experten soll dies ihren Stoffwechsel anregen, damit sich ihre innere Uhr schneller anpasst.

Auch Meghan Markle hat etwas, was unbedingt für sie eingepackt werden muss. Das ist zwar keine wirkliche Regel, aber gibt es ein bestimmtes Produkt, ohne das die Herzogin von Sussex niemals irgendwohin reist: Sie kommt nie ohne Teebaumöl aus, ein ätherisches Öl, das bei Akne oder Mückenstichen nützlich ist, um nur einige Beispiele zu nennen. Es kann auch als Desinfektionsmittel verwendet werden!

Und wo wir bei persönlichen Vorlieben sind: Einige Royals bringen auch ihren eigenen Alkohol mit. Gin Tonic für Prince Charles und Rotwein für Camilla! Ja, dieses königliche Paar bringt bekanntermaßen seinen eigenen Alkohol auf Reisen mit. Natürlich mit äußerster Diskretion. Der offizielle Grund: Es soll damit vermieden werden, dass ihre Getränke vergiftet werden. Tatsächlich wird ihr geheimer Schnapsvorrat oft (diskret) von ihren Leibwächtern getragen.

Sie mögen auf den offiziellen Fotos so aussehen, als würden sie alleine reisen, aber in Wirklichkeit reisen sie in großer Zahl. Den britischen Royals steht eine Horde von Mitarbeitern und Angestellten zur Verfügung, die sich während ihrer Auslandsaufenthalte um absolut alles kümmern. Sekretärinnen, Kindermädchen, Friseure, Leibwächter und Ärzte gehören zum königlichen Gefolge. Die Königin reist normalerweise mit etwa 34 Mitarbeitern, während William und Kate etwa sieben bis zwölf Mitarbeiter zur Verfügung haben.

Das kostet natürlich alles so einiges. Für das Finanzjahr 2018–2019 beliefen sich die Reisekosten der Mitglieder der Königsfamilie auf 4,6 Millionen Pfund (etwa 5,5 Mio. Euro). Die teuerste Reise machte Prinz Charles während seines offiziellen Besuchs in mehreren karibischen Ländern im März 2019. In Rechnung gestellter Betrag? Etwa 500.532 €.