Gelähmtes Kind lernt skaten - dann schaltet sich Tony Hawk ein

Anna Rinderspacher
Freie Journalistin

Für den 7-jährigen Avante Leaozinho ist ein großer Traum in Erfüllung gegangen: Dank eines speziell angefertigten Gerüstes, kann der gelähmte Junge endlich auf einem Skateboard stehen. Selbst Profi-Skater Tony Hawk zeigt sich beeindruckt.

Wenn er über die Halfpipe flitzen kann, steht Avante das Glück ins Gesicht geschrieben (Foto: Screenshot Twitter)

Ein krankes Kind zu haben ist gewiss nicht leicht. Andauernd sorgt man sich, andauernd bangt man, ob alles in Ordnung ist. Und umso dringender ist der Wunsch, dem Liebling seinen größten Wunsch zu erfüllen. Die Mutter des 7-jährigen Avante Leaozinho scheut jedenfalls keine Mühen, um ihrem Kleinen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Auch wenn das bedeutet, dass sie ihren gelähmten Sohn mit Hilfe eines Gerüstes durch die Halfpipe schieben muss.

Unverständlich: Foto von Vater mit krankem Kind wird permanent von Facebook gelöscht

Denn Avante leidet an Zerebrallähmung - er kann nicht allein gehen oder gar auf einem Skateboard stehen. Doch genau das ist es, was er am allerliebsten tut, wie ein Video auf Twitter zeigt. Während seine Mutter ihn über die Rampen schiebt, strahlt der Junge bis über beide Ohren; seine Augen leuchten vor Glück.

Selbst Tony Hawk zeigt sich beeindruckt

Das Video verbreitete sich schnell in den sozialen Medien - schließlich sieht man so viel Euphorie nicht jeden Tag im Skatepark. Auch der Profi-Skater Tony Hawk wurde auf die Szenen aufmerksam. “Schaut euch den Kleinen an, soviel Begeisterung steckt regelrecht an”, schrieb der Profi-Skater auf Instagram.

Tipp: So finden Sie die richtige Sportart für ihr Kind

Wie das US-Nachrichtenportal “TMZ” berichtet, hatte sich Avante schon lange danach gesehnt, einmal durch einen Skatepark zu flitzen. Doch das gestaltete sich schwer. Mehrere Versuche mit Gehhilfen und Rädern scheiterten. Dann wandte sich seine Mutter an SkateAnima: die Firma hat sich darauf spezialisiert, Hilfsmittel für Skater mit Behinderungen herzustellen. Das Gerüst, das Avantes Traum schließlich in Erfüllung gehen ließ, besteht aus vier Rädern und einem würfelartigen Gestänge. Darin eingehängt ist ein Hüftgeschirr, wie man es von Trampolinanlagen in Freizeitparks oder auf dem Rummel kennt. Dieses hält Avante aufrecht, an den Stangen kann er sich zudem festhalten. Es mag vielleicht umständlich erscheinen, doch das glückliche Gesicht des Jungen zeigt: die Mühe war es allemal wert.