Geniale Bastelideen: Adventskalender selbstgemacht

Timea Sternkopf

24 Türchen mit 24 kleinen Schokoladenstückchen - Adventskalender halten uns bei Laune, während wir auf Weihnachten warten. Noch mehr Freude bereiten die besonderen Kalender, wenn Sie sie selbst befüllen und ja, vielleicht sogar selbst basteln. Es ist gar nicht so schwer, probieren Sie es aus!

Weihnachten steht vor der Tür, es duftet nach Plätzchen, Zimt und Glühwein. Was gibt es Schöneres, als die Vorfreude auf die Feiertage? Mit einem Adventskalender versüßen Sie Ihren Liebsten die Zeit bis Heiligabend. Natürlich können Sie einfach einen fertig befüllten Adventskalender aus dem Supermarkt besorgen.

Noch schöner sind 24 selbstgebastelte Überraschungen. Also, letzte Chance! Toben Sie sich kreativ aus und basteln Sie einen DIY-Adventskalender für Ihre Kinder, Ihren Partner oder Freunde. Und das muss gar nicht so kompliziert sein. Es gibt zahlreiche Ideen bei Instagram, die ohne viel Aufwand umsetzbar sind und selbst Bastelmuffel überzeugen werden. Wer Inspiration sucht, findet hier geniale Bastelvorschläge.

Zweitverwertung für Zeitungspapier

Wer im Alltag Upcycling betreibt, der folgt nicht nur einem angesagten Trend, sondern unterstützt die Umwelt. Für diesen Adventskalender brauchen Sie nur Zeitungspapier, Tesa, Schnur und Wäscheklammern.

Eine Anleitung, wie Sie die coolen Papiersäckchen falten, finden Sie hier.

Papiertüten mit Weihnachtsdeko

Wer Zeitungspapier zu minimalistisch findet, kann natürlich auch schlichte weiße Papiertüten kaufen und diese befüllen. Beim Schmücken der Papiertüten, die Sie ebenfalls mit Wäscheklammern an eine Schnur hängen, können Sie Ihre Kreativität unter Beweis stellen. Ein paar Tannenzweige, getrocknete Orangen oder selbstgebastelte Sterne klemmen Sie einfach zwischen die Papiertüten und Wäscheklammern.

Wäscheklammern umfunktionieren

Bei vielen selbstgemachten Adventskalendern kommen Wäscheklammern aus Holz zum Einsatz. Sie sind robust und fixieren auch etwas schwerere Päckchen zuverlässig an der Schnur. Nummerieren Sie statt den Säckchen die Klammern: das geht wunderbar einfach und sieht schön aus. Schneiden Sie zum Beispiel Herzen aus und kleben diese an die Klammern.

Sockenkalender

Manche befüllen den selbstgemachten Kalender mit Socken. Oder Sie benutzen Socken zum Befüllen. Sie können entweder alte Socken aus Ihrer Schublade kramen oder lieber ein paar neue Weihnachtssocken kaufen, damit es etwas dekorativer wirkt. Die Wäscheklammern dürfen natürlich auch hier nicht fehlen.

Adventskalender aus Klopapierrollen

Adventskalender können auch ohne die klassischen Türchen 24-mal Glück bescheren. Beispielsweise in Form von 24 Weihnachtsmännern aus Klopapier- oder Küchenpapierrollen. Zugegeben, dieser Adventskalender ist etwas zeitaufwendiger, aber das Ergebnis kann sich sehen lassen ...

Wer nicht ganz so viel basteln möchte, der malt einfach nur die Zahlen auf die Papierrollen und verziert lediglich die Nummer 24 mit einem Weihnachtsmann. Alternativ wickeln Sie Packpapier um die Rollen und verzichten ganz auf das Falten.

24 Becher voller Glück

Kaffeejunkies aufgepasst: Wie wäre es mit einem Adventskalender aus Kaffeebechern? Zahlen draufkleben, mit kleinen Überraschungen befüllen, Deckel zu und übereinanderstapeln. Fertig ist der Kaffeebecher-Kalender!

Wer es ein bisschen weihnachtlicher mag, der verpackt die kleinen Geschenke in Weihnachts-Servietten und stopft die Pakete in die Becher.

Die Becher machen auch umgekehrt eine gute Figur:

24 Gutscheine in Kaffeefiltertüten

Es muss nicht immer Schokolade, Kosmetik oder sonst irgendein Kleinkram sein. Verschenken Sie 24 Gutscheine für eine Massage, ein Küsschen oder liebe Worte. Die passen am besten in Briefumschläge oder in Kaffeefiltertüten, wie bei dieser netten Idee ...